Alle Beiträge von

Leonard

IMG_4602
Roots

Jericho

In aller Welt

Als Schauspieler bin ich durch meine Arbeit schon viel durch die Gegend gereist. Für kürzere oder längere Zeit habe ich schon in einigen deutschen Städten gewohnt und einige Male im Ausland gedreht.
Letztens hatte ich dann tatsächlich das Glück, eine Woche in Palästina drehen zu dürfen.
Genauer gesagt in Jericho.
Man sagt, dass Jericho die älteste Stadt der Welt ist. Und auch wenn das wissenschaftlich noch umstritten ist, konnte ich mir Mauern anschauen, die vor über 10 Tausend Jahren gebaut wurden.

IMG_4451 IMG_4449

Warm

Mit 250 m unterm Meeresspiegel ist Jericho noch dazu die tiefstgelegenste Stadt der Welt und dementsprechend warm. Durchschnittliche 37°C bei wolkenlosem Himmel sind natürlich nichts im Vergleich zu den 45°C-50°C die es dort im Juli oder August hat, für uns allerdings trotzdem eine deutliche Umstellung. Grundlegender Zustand: Mir ist warm. Da Jericho nicht weit vom tatsächlich tiefsten Punkt der Erde entfernt ist, und zwar dem Toten Meer, habe ich mit einem Kollegen natürlich sofort einen Abstecher dahin gemacht. Und ja, man kann einfach auf dem Wasser schweben. Nächste Stufe: übers Wasser laufen.

IMG_4282 IMG_4694

Long time ago in…

Und tatsächlich ist das nicht so weit hergeholt. Die gesamte Umgebung um Jericho ist im Grunde die Geburtsstädte des Christentums. Mit Bethlehem, Nazareth und Jerusalem gleich um die Ecke, stolpert man von einem Wegmarker Jesus‘ zum nächsten. So war ich unter anderem auf dem Mount of Temptation auf dem Jesus angeblich 40 Tage lang den Versuchungen des Teufels widerstanden hat. Darauf hin wurde in den Berg ein Kloster gehauen. Sehr beeindruckend.
Auch war ich in der Monastery of Saint Mark in Jerusalem unter der scheinbar das Last Supper stattgefunden haben soll, am Geburtsort von Virgin Mary und auf der Via Dolorosa auf der Jesus seinen Kreuzweg gegangen ist. Alles Orte, auf die ich mehr oder weniger zufällig gestoßen bin.
Doch nicht nur das Christentum hat hier sein Lager aufgeschlagen. Die Klagemauer ist nicht weit entfernt von der al-Aqsa-Mosche und so tummeln sich orthodoxe Juden und Muslime in den kleinen Straßen Jerusalems. Ein überwältigender Anblick, besonders, da ich am ersten Freitag des Ramadans in Jerusalem war und 250 Tausend Musilme zum Beten in die Stadt geströmt sind.

IMG_4558 IMG_4546

People

Doch was ich am meisten daran liebe, an neuen Orten zu drehen, ist, dass ich die Städte und Länder auf ganz spezielle Weise kennenlernen kann. Ich muss nicht als Tourist durch die Straßen wandern, da ich zum arbeiten da bin. Meistens steige ich aus dem Zug, Flugzeug oder Auto und mache mir sofort Gedanken, wie ich hier am besten Leben kann. Das heißt dann im Grunde Augen aufhalten nach Supermarkt, Café, Restaurant. Sofort in den Alltag der Menschen hineingeworfen zu werden, gibt einem ein vollkommen neues Verständnis für die jeweilige Mentalität.
Wenn man dann noch die Möglichkeit bekommt, mit einem Team vor Ort zu arbeiten, ist es eigentlich immer eine wunderbare Erfahrung. Das Team aus Palästina, das uns geholfen hat unseren Film zu drehen, war da absolut zuvorkommend.

IMG_4598 IMG_4371

Freiheit

Ich bin auf jeden Fall unheimlich dankbar über diese enorme Freiheit, die mein Beruf mir gibt.
Physische Beweglichkeit bringt meistens auch eine mentale Beweglichkeit mit sich. So kann ich mir Gedanken um Filme, Musik und Kunst machen. Zu sehen, dass sich aus politischen Gründen einzelne Gesellschaftsgruppen nicht frei bewegen können, war für mich sehr unangenehm. Dass unser Team dennoch eine enorme positive Energie hatte und diese dafür verwendet, Filme zu drehen, war für mich außerordentlich beeindruckend und schön!

batman_cavaleiro_trevas_ressurge_2012_37-3
Radio

The Dark Knight Rises – Life In The Public Eye

YOUR FRIENDLY NEIGHBORHOOD SPIDERMAN

I recently saw a great review of Sam Raimis Spiderman & Spiderman II. In it there was an interesting part about the people of New York City and how they help Spiderman to defeat the bad guy.

The first movie has a great scene in which some New Yorkers throw stuff at the Green Goblin, while he is trying to make Spidey decide between a group of children and Mary Jane. In the second one, the passengers on the subway are helping Peter after his fight with Doc Ock. These are crucial scenes. Peter Parker faces the decision of protecting his own life or fulfilling his duty as a super hero. It highlights, that Spiderman might have superpowers, but that he is still just a regular person from New York. He is the one in the suit, but when there’s trouble in the city, everybody helps out as good as they can. Sam Raimi even highlights that focus to the citizens when he cuts in snippets of civilians talking about the Spiderman. The city, the citizens and the superhero are one.

THE HEROES GOTHAM DESERVES

Now The Dark Knight Rises has a different approach. In Christopher Nolans Batman franchise Gotham has become a metaphor for New York City. It looks almost the same. From the structure of the buildings to the uniforms of the police. So it could very well be set in New York, New York with all its sights and people. But instead of exploring the citizens of the city, The Dark Knight Rises takes a closer look at the public figures. Almost every mayor character in the story is exposed to the public eye. The movie even starts with a podium scene and its not the last time a character talks to a group of people. We have a clear separation between the citizens and the heroes. Sure there are criminals and cops and bankers and party guests, but they are all treated as social groups rather then individuals. The only characters having a clear voice, are the ones you would consider as persons of the public. And how they deal with that is shown throughout the movie.

HIDING IN CLEAR SIGHT

When I first saw The Dark Knight Rises it took me a while to figure out that Bane was actually played by Tom Hardy. The physical transformation he went through and his brilliant acting completely overshadowed his own personality. He became something else. Something unrecognizable. Tom Hardy is not only known for his many roles where he is forced to wear a mask, but also for his transforming acting style. Now the same goes for Gary Oldman. Considering his role as Sirius in the Harry Potter movies you wouldn’t connect that performance to the guy playing Commissioner Gordon. And when you realize that its the same guy, you are simultaneous impressed and scared. Both actors completely loose themselves in their characters, so that they become one with them.
Interestingly thats exactly what their characters do in the movie as well. Bane is a gentle guy, forced to wear a mask. Misjudged by his physic he completely immerses himself into the role of the brute. It takes the movie quite some time to unravel the soft mystery behind the man with the mask. Similar to Commissioner Gordon, who on the first look seems like an everyday family-guy. Its only when we take a closer look, that we realize, that he his one of Batman’s closest allies and the only reason, that Gotham is safe. The private life gets completely repressed by the public appearance.

OPENING UP

Of course that isn’t the only way of dealing with a public life. Hiding your true personality behind a multi-layered character can be very difficult and even might be considered dangerous. You can lose yourself in the many lives you don’t really live.
The opposite approach can be seen in the form of Joseph Gordon-Levitts character in the movie. A gentle and kind young man, who started as an orphan, became a police officer and then got promoted to detective by Commissioner Gordon. But no matter what uniform you put him in, he always stays the same man. His private personality is always up front. The same could go for Joseph Gordon-Levitt himself. Despite being a very talented and versatile actor, you are always able to see Joseph Gordon Levitt behind the costumes and masks. You can admire his passion and craft, but you nearly never mistake him for someone else. No matter if he portraits a french high-wire artist, a bold cancer patient or if he is hosting his own show hit-record you always get his own personal take on the matter. Joseph is always present in the moment and that makes his work so relatable and intriguing.

ALTER EGO

Obviously the alter-ego as portrait by Christian Bales Batman, Anne Hathaways Catwoman or Marion Cotillards Miranda is also a common technique of dealing with the separation of the private and the public life. To create an alternative persona that can act on its own might come in handy when having a lot of public appearances. Funnily enough that approach can be seen on Christian Bale himself, as he is often completely transforming himself in order to play different characters, but is still always notable in the shot. Its like Batman and Bruce Wayne. Nobody knows that they are the same person, but if you count to ten you might be able to figure it out. Its difficult to switch between these two personality types because they easily can get mixed up. The are still influencing each other. So when Bruce Wayne is frustrated, Batman is weak. No matter how hard you try to divide them, they are always together. But an alter ego is also a shield. Catwoman is the only thing that can keep Selina save. And Miranda couldn’t achieve her goals if she didn’t pretend to be someone else.

TWO-FACED

And although he is rarely in this movie, I have to talk about Harvey Dent aka Two Face aka Aaron Eckhart. The split personality. To switch between a public and private persona in a matter of seconds is more then difficult. And to show the two sides as one without neglecting either one of them requires a lot of strength and a lot of training. You openly accept, that you are living two lives. And you don’t hide either one of them. If the situation requires a public opinion, you share it, without holding back your private point of view. And if you are in private, your public version never really leaves you. No shield, no hiding. Everything is exposed. It’s honest and kind of dangerous.

LIFE IN THE PUBLIC EYE

Now, as an actor I am confronted with the decision of how to deal with public events. Heck, we all are. Whether it is going to the supermarket or walking the red carpet. You can hide, you can protect, you can open up. And if you don’t know which way you want to deal with that, take a closer look at The Dark Knight Rises. It offers a variety of options to choose from.

…Unless you can be Morgan Freeman. Then be Morgan Freeman.

17836957_1479549755410630_1722750488_o
Rausch

BABYMETAL – Frechheit & Kunst

Ich habe einen sehr durchmischten Musikgeschmack. Von Neil Young bis Griz ist dort ziemlich viel untergebracht. Ich liebe Funk, Electro, Electrofunk, Glitchfunk, Glitch, Pop, Pop-Rock, Rock, Rock’n’Roll, Reggae, Rave, Rap, Indie, Folk, Filmmusik, … ihr bekommt einen Eindruck. Und obwohl ich ein sehr offenes Ohr hab, was Musik angeht, gibt es ja selbstverständlich Songs, die mir gefallen, und andere, die mir nicht gefallen. Manchmal sogar vom selben Künstler. Also was unterscheidet einen guten Song von einem schlechten Song? Denn wenn es nicht am Genre liegt, muss es doch etwas anderes geben, dass meine Lieblingssongs verbindet.

So viel Kunst

Neulich war ich auf einem Bandcontest. Jede Band 30min. Wenn es einem gefällt, kann man 30min lang feiern. Wenn nicht, ist es nach 30min ja auch schon wieder vorbei. Die Auftritte waren ziemlich bunt gemischt. Von Schülerbands bis zur Rentnergruppe schien alles vertreten zu sein. Als ich mich dann dabei ertappte, bei einer funkingen Ska-Gruppe still zu stehen und bei einer alten Hardrock-Band abzugehen, fragte ich mich erneut, was einen guten Auftritt ausmacht. Für mich war das die ultimative Chance herauszufinden, was mein Hauptmerkmal für gute Musik ist. Und tatsächlich hatte ich eine Eingebung.

Ein paar Tage später war ich dann mit einem Freund in Kong: Skull Island. Ja, den konnten wir uns einfach nicht entgehen lassen. Wir haben uns ausnahmslos, maßlos amüsiert. Von der ersten Blende bis zum letzten Namen im Abspann saßen wir wie festgenagelt auf unseren Plätzen. Abgesehen von Tom Hiddlestons Gasmasken-Szene. Da wären wir am liebsten jubelnd aufgesprungen. Und ich habe festgestellt, dass mein neues Qualitätsmerkmal scheinbar auch auf Filme zutrifft.

Wenig später: Kunsthalle Hamburg. Die Poesie der Venezianischen Malerei. Wunderbare Gemälde von Paris Bordone, Palma il Vecchio, Lorenzo Lotto und Tizian. Alles handwerkliche Meisterwerke, keine Frage. Aber wann bleibe ich vor einem Gemälde stehen, und wann gehe ich einfach daran vorbei?
Richtig, aus demselben Grund, aus dem ich unberührt einer Ska-Gruppe lausche und mich bei Kong nicht mehr einkriegen kann.

BABYMETAL

Ein gutes Beispiel für meine neue These ist Babymetal. Meine größte musikalische Faszination.
Für alle, die noch nicht vom Internet ernährt werden, hier die Facts: Babymetal  ist eine japanische Idol-Metal Gruppe. Also eine Mischung aus überdrehtem Japan-Pop und düsterem Metal. Frontsängerinnen sind drei Schulmädchen um die 15, die singen und tanzen, im Hintergrund headbangen die Musiker.
Und let me tell you: Es ist genial!
Trotz meiner ausschweifenden Musik Erfahrung, muss ich gestehen, dass J-Pop und Metal die beiden Musikrichtungen waren, um die ich unbewusst einen großen Bogen gemacht habe. Ich hatte keinen Zugang.
Doch in der Kombination ist auf einmal etwas entstanden, das mich interessiert hat. Etwas das so unfassbar frech ist. Nicht nur, weil es zwei absolute Gegensätze in Verbindung bringt, sondern weil das auch noch extrem gut gemacht ist. Es wirkt fast wie selbstverständlich. Als wäre es das Natürlichste auf der Welt, dass diese beiden Dinge zusammengehören. Und seit Babymetal tun sie das.

Was für eine Frechheit

Die Antwort auf die Frage lautet also: Frechheit.
Das Element, das meine Faszination verbindet. Die Frage, die stetig eine Antwort sucht: Ist es frech?
Dinge zu kombinieren, die eigentlich nicht zusammengehören, ist eine Art von Frechheit. In fact, der meiste Fortschritt entsteht dadurch, dass Dinge verbunden werden. Jede neue Idee ergibt sich aus alten Gedanken. Sei es die Kombination eines Stocks und eines Steins, um einen Hammer zu erschaffen oder die Verbindung einer Kloschüssel mit einer Galerie, um ein Kunstwerk entstehen zu lassen. Einfach frech.
Was für einen erstaunlichen Fortschritt wir erlangen würden, wenn man mal so frech wäre, die körperliche und die geistige Medizin zu verbinden.
Ist es frech, hat es unsere Aufmerksamkeit verdient.

Selbstverständlich frech

Doch man darf sich nicht täuschen lassen. Nicht alles was frech scheint, ist wirklich frech. Dinge die offensichtlich frech sind, sind meist nur nachgeplappert. Im Grunde vollkommen der Norm angepasst. Deswegen ist es manchmal schwer, wirkliche Frechheit zu entdecken. Denn wie bereits bei Babymetal, kann es schnell passieren, dass es ganz normal wirkt, als gehörte diese Frechheit schon immer zu unserem Repertoire. Auf den ersten Blick wirkt Paris Bordones Verkündigung absolut selbstverständlich. Wenn man sich dann aber die Perspektive anschaut, die von einer frontalen, bühnengleichen Draufsicht zu einer rechtszentrierten Flucht morphed, dann ist das ganz schön frech. Und wenn Jordan Vogt-Roberts, der zuvor quasi nur den Independent Film Kings Of Summer gemacht hat, auf einmal den besten Kong-Film aller Zeiten aus dem Ärmel schüttelt, dann ist das frech.

So …

Haltet also die Ohren steif. Vielleicht habt ihr ja auch eine Kategorie nach der ihr unterbewusst entscheidet, ob euch etwas gefällt. Mir hat es auf jeden Fall geholfen, einen Grund für meine Babymetal-Obsession nennen zu können. Und wer weiß, vielleicht bin ich mit diesem Beitrag meinem Traum vom Babymetal-Musikvideo-Dreh auch einen Schritt näher gekommen. Denn das wäre wirklich eine freche Kombination.

17091375_1432973360068270_746062137_o
Royal

#OscarsSoMoonlit

Same procedure as every year

Of course we set down as a family and watched the Oscars last week. Like we do every year. Its a long night since it starts at around 2am here in Germany, but it’s full of glitter, glamor, movie politics and art.
Although nothing really unexpected happened, it was a great evening. Damien Chazelle won the best director Oscar and became the youngest person ever to receive this honor. Considering his great work for last years Whiplash, that was a very reasonable decision.  Jungle Book was awarded with the award for best special effect and Moonlight was crowned the best movie of the year. Everything the way it should be.

Ah, and then there was the #envelope. A little mix up, that wasn’t of any importance really. Or so I thought. While it happened, I was completely satisfied with the whole commotion. I mean it all worked out perfectly in the end. The next morning I was still completely fine with the events of the last night. But then I read the news. And suddenly it seemed to have become this big thing.
The Oscar Mistake. How the Oscars went wrong etc.

Sure, there was a mix up. Something that wasn’t supposed to happen. You can complain about it, but you can also just leave it. You don’t get upset when a kid forgets its lines at the school play, and although the Oscars are kind of a bigger events, its still the same principle. These things happen. Human errors. No big deal.

With great power comes great responsibilities

But that shouldn’t make us forget about the huge calmness and humanity with wich everyone involved handled the situation. It was a huge opportunity for greatness, and everyone lived up to that. The most impressing performance probably was by LaLaLand Producer Jordan Horowitz who not only was very kind in handing over the award, but also quick and clear enough to solve the whole commotion on stage. Without him it could have turned out pretty differently.

But also Barry Jenkins handled the situation very well. It was a good thing, that he was on stage beforehand, receiving his award for best adapted screenplay. It really seemed like he wanted to get everything of his chest in case he might not be on stage again. And it was a good thing he did, because in all the chaos, there wasn’t much room for long speeches. And they weren’t really necessary either.

In the backstage interviews, the Moonlight Producers were ask if they had prepared anything to say. Of corse they did. But rightfully they decided to go with the flow on this one. Embrace the situation. And it made the whole thing so much better.

Emma Stone said afterwards, that it might have been the craziest moment in Oscar History. But in my opinion it was also the greatest. Every Oscar speech is about humanity, being kind and thanking your closest friends and relatives. And although that is a great thing, in 2017 we got to see all that in action. It was one of the kindest and human situation I’ve ever seen on the Oscars.

#OscarsSoMoonlit

Last years Oscars were a very controversy event. #OscarsSoWhite was the trending Hashtag on Twitter due to the overload on white nominees. But Hollywood listened and Hollywood learned. Say what you want, but this year really was a turn around in that department. There were a record breaking six nominees for black actors and actresses.
Having that in mind it would have been so wrong if LaLaLand would have won best picture. Not because its a ,white movie‘ going against a ,black movie‘ but because its a movie about Hollywood itself vs. a movie about an underestimated minority. Giving the award to LaLaLand would have been a very selfish thing to do for a very stained entertainment business. Giving it to Moonlight on the other hand is a huge sign for change and opportunity. (Ignoring of course, that Moonlight simply might be the better movie.)

I think we all want more diversity in our culture and art. It enhances and enlightens every part of live and therefore we should try our best at creating equal opportunities for everybody.
It might not alway work as smoothly as it should be, but I’m more then certain, that we will get there.

And if LaLaLand handing over the Oscar to Moonlight isn’t a symbol for including black filmmakers in Hollywood, I don’t know what is.

16357422_1391807357518204_2089610777_o
Radio

Nudity in Film – Die Kunst einer Nacktszene

Nacktszenen sind so alt wie Film selber. Und mit Privatsendern wie HBO oder Starz haben sie einen festen Sitz in der modernen Unterhaltung bekommen. Zu Recht. Denn in einer guten Nacktszene kann ein Charakter Schwäche zeigen, Stärke beweisen, sein purstes Äußeres und sein tiefstes Inneres offenbaren. Doch genauso kann eine Nacktszene auch platt und inhaltslos sein und einen ganzen Film kaputt machen.

Nackte Schauspieler

Über Jahre haben wir gelernt, uns in Charaktere hineinzuversetzen. Und damit meine ich nicht nur die Schauspieler, sondern auch die Zuschauer. Wir wissen alle, dass Leonardo DiCaprio ein erfolgreicher Schauspieler ist. Wenn er aber einen armen Schlucker spielt, blenden wir diese Information aus. Jede Geste wird nun als Geste des Charakters abgebucht. Und im besten Fall vergessen wir den Schauspieler hinter der Performance.
Doch es gibt auch immer wieder Momente, in denen man aus der Kinoerfahrung in die echte Welt geschmissen wird. Im schauspielerischen Bereich liegt das meistens daran, dass ein Darsteller ängstlich oder egoistisch spielt. Fast sofort wird die Verbindung zum Charakter gebrochen, denn alles auf der Leinwand wird nun von den echten Emotionen des Schauspielers diktiert.
Besonders häufig kommt das natürlich in Nacktszenen vor. Denn während man als Schauspieler gelernt hat, sein tiefstes Innere vor einem fast fremden Publikum preiszugeben, ist eine Nacktszene immer noch das Verletzlichste, was man tun kann. Kein Wunder also, dass hier Angst und Egoismus eine große Rolle spielen.

Übrigens gilt das für Nicht-Nacktszenen genauso. Denn während Emilia Clarke nach ihrer vorherigen Weigerung weitere Nacktszenen zu spielen, doch erneut voll frontal zu sehen ist, hat sich Kit Harrington, der sich für mehr männliche Nacktheit ausgesprochen hat, trotzdem mit einem kleinen Tuch bedecken lassen.

Eine Entscheidung, die der Charakter so nicht getroffen hätte.

Eine Nacktszene schreiben

Es gilt also … wenn eine Nacktszene nicht aus der Handlung oder dem Charakter entspringt, wirkt sie im besten Fall fehlplatziert. Oft sind natürlich die Zuschauerzahlen ein ausschlaggebender Faktor dafür, dass sich Thor das T-Shirt auszieht. Doch wenn man Nacktheit nutzt, um die Spannung zu halten oder zu schocken, dann ist das schlichtweg lazy screenwriting und damit sollte man sich als Zuschauer nicht zufriedengeben.

Bei einer Nacktszene gelten dieselben Regeln wie bei Action & Comedy auch. Wenn sie nicht charaktermotiviert sind, haben sie in einem Film nichts zu suchen. Nichts ist nerviger, als ein Charakter der unerklärt auf einmal kämpfen kann. Und wenn ein Charakter einen Witz macht, der nicht zu seinem Repertoire gehört, kann man nur halb so doll darüber lachen.

Richtig eingesetzt hat man während einer Nacktszene aber die Möglichkeit, seine Charaktere in eine Situation zu führen, die ein ganz neues Potenzial entfaltet. Denn egal wie offen man ist, Nacktsein ist verletzlich. Wenn Beowulf also nackt gegen Grendel kämpft, beweist er damit eine enorme Stärke. Und wenn sich Scarlett Johansson in Under The Skin auszieht, dann zeigt das die Neugier und das Vertrauen, das ihr Charakter entwickelt hat. Und auf einmal wird die Nacktheit zur Nebensache.

Ein Körper ist ein Körper

Wenn man erst einmal jeglichen Egoismus und jegliche Angst aus einer Nacktszene nimmt, jede Studioentscheidung fallenlässt, und darauf hört, ob die Charaktere in der Situation nackt sein wollen oder nicht, verliert das Ganze an Bedeutung. Ein Körper ist ein Körper. So schön und natürlich wie er eben ist. Man kann mit ihm genauso viel ausdrücken wie mit einem Lächeln, einer Kamerafahrt oder einer Pause. Denn im Vordergrund steht jetzt die Emotion. So wie es in jeder guten Szene sein sollte.

 

multiverse
Rausch

Dr. Strange – Lost in the multiverse

Watching Dr. Strange is a RedBugHomie family-event we just couldn’t miss. So on Monday we got together to witness Benedict Cumberbatch’s first steps into the Marvel Universe.

The fascinating concept of altering time and matter, to visit parallel dimensions and to jump from one universes to another has left us intrigued. To really go beyond the physical challenges of the everyday superhero Dr. Strange seems to have the ultimate power. But that also has it’s downsides. Manly story-wise. Everything is shifted into perspective. And if you have a superhero that can alter the reality at will, everyday struggles get pretty insignificant. Some of us really got a kick out of that, since you could completely focus on the action, for others the story fell kind of flat because of it.

But despite our different opinions the movie left me thinking.

Due to my job as an actor and creative creator my whole life is so flexible and free that I have a lot of control over what to do next. Every morning I get out of bed and see myself confronted with thousands of possibilities. Of course it doesn’t stop at my daily routine. My whole life is as adaptable as the new MacBook Pro… The only one deciding is me. And that is something I am extremely grateful for.

And yes, in a world where most things are pretty much fixed, that actually feels like a superpower.

Although like every good superpower there is also a catch. Because as long as I don’t decide what to do, every possibility is just hypothetical. I get overloaded with options and get paralyzed. I feel like I can do everything, yet I do nothing. It’s easy to get lost in the multiverse, because that hypothetical space is extremely comfortable.

It’s nice to daydream about all the millions of options. To stay with one of them for a few minutes only to cast it aside and go to the next. So I’m floating around in the multiverse of endless possibilities, not partaking in reality.

And if I have to make a decision, I suddenly get scared. Because I don’t only see the option I choose, I also see the thousands of options that get canceled. And that is fucking scary.

I think everybody knows that feeling, because everybody had to make a major decision at some point in their life. Deal or no deal. Something that changes the life forever.
So in a way we are all like Dr. Strange. Having access to millions of altering universes. All we have to do is to choose the one we want to live in.

Because in the end, one actual reality is worth more than a thousand hypothetical ones.

So Dr. Strange might come across as the weirdest, most extreme superhero of them all. But in fact his superpowers might be closer to our everyday life then anything else.

7595458230_763fcc3565_o-2
Radio

Aufmerksamkeit

Zur Zeit ist einer der größten struggle in der RedBug-Family die Frage der Aufmerksamkeit. Wie schafft man es von einer großen Gruppe gehört zu werden? Und was muss man dafür tun?

Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit von Außen hat dabei nichts mit Eitelkeit zu tun. Es ist ganz einfach so, dass wie in den meisten Firmen auch unsere Arbeit erst wirklich funktioniert, wenn sie konsumiert wird. Ohne ein gewisses Maß an Feedback wird diese Arbeit extrem kompliziert und manchmal sogar unmöglich. Und wir haben einige Projekte, die erst beginnen können, wenn eine gewisse Community existiert. Also müssen wir Aufmerksamkeit generieren.

Kompatibel sein

Leider ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass Quantität nicht immer mit Qualität einher geht. Wie oft schon hat man Schauspieler, Autoren oder Musiker beobachtet, die mit ihrem Erfolg eine ganze Menge kreativen Freiheit abgeben mussten.
Das gilt natürlich genauso für die Community. Je größer die Fanbase, desto ungenauer die Zielgruppe.
Um mehr Leute zu erreichen muss man halt den Radius erhöhen. Gleichzeitig sind dadurch die Projekte aber auch nicht mehr so punktgenau, wie man sie gerne hätte. Als Künstler fühlt sich das natürlich wie der Todesstoß an. Kreativer Kompromiss? Niemals. Alles muss so sein wie ich das will.
Doch mit dieser Einstellung landet man ganz schnell in der Schiene des missverstandenen Künstlers, der ein einsames Leben führt und wenn überhaupt erst nach dem Tod Aufmerksamkeit erlangt.
Für uns keine Option. Also doch der Kompromiss.

Erfolg über Nacht

Fast schon mit Genugtuung beobachtet man ja heutzutage aufsteigende Stars. Denn jeder weiß, es ist nur eine Frage der Zeit, bis das instabile Gerüst zusammenbrechen wird. Natürlich träumt jeder von einem Erfolg über Nacht, aber ein solcher Aufstieg hat auch seine Nachteile. Urplötzlich wird die Community von einer eingeschworenen Fangemeinde zu einem Trend. Leute von überall kommen herbei, springen auf den Zug mit auf. Und das ist auch eigentlich nichts Schlechtes. Das Problem ist nur, dass damit auch die Qualität sinkt. Damit meine ich jetzt nicht die subjektive Qualität, sondern einfach die Schnittmenge zwischen dem was der Künstler vermitteln will und dem was bei dem jeweiligen Zuschauer ankommt.

Während man in einer kleinen Community noch ganz deutlich seine Werte und Vorstellungen vermitteln kann, wird es bei einer großen Gruppe deutlich schwieriger. Schon allein, weil sich die meisten gar nicht so intensiv mit dem Projekt beschäftigen werden.

Neulich auf dem Flume-Konzert, der einen riesigen Hype erlebt hat, habe ich das erneut feststellen müssen. Flume selber war genial. Die Musik war toll, die Visual erste Sahne und die Location ideal. Nur die Leute waren merkwürdig. Einige konnten scheinbar gar nichts mit der Musik anfangen und standen überfordert herum, wieder andere haben versucht das zu kompensieren und sind auf der anderen Seite des Spektrums rausgekommen. Nichts von beiden hatte ansatzweise etwas mit Flumes Musik und Style zu tun. Und das hat das Konzert wirklich gestört.
Aber was tuen, wenn man plötzlich über Nacht berühmt wird? Wenn die Community drastisch anwächst und enorm an jener Qualität verliert?

Aussortieren

Gerade in letzter Zeit habe ich öfters beobachtet, wie Firmen oder Personen in ihrer Fanbase aufgeräumt haben. Durch den großen und vor allem schnellen Erfolg haben sie einige Anhänger bekommen, die nicht der eigentlichen Zielgruppe entsprechen und nicht den Werten gerecht werden für die die Marke steht. Airbnb zum Beispiel hat vor kurzem eine Erklärung veröffentlicht, die jeder Nutzer unterzeichnen muss um die Plattform weiter zu nutzen. Man bekennt sich damit zu einem respektvollen Umgang untereinander, egal welche geschlechtlichen, religiösen oder ethnischen Unterschiede man aufweist. Ein sehr mutiger Schritt, der Airbnb ganz klar einige Nutzer kosten wird. Nicht alle haben darauf begeistert reagiert. Aber das hat Airbnb auch sicher nicht erwartet. Ihnen ist schlichtweg aufgefallen, dass ihre Community nicht ihren eigenen Ansprüchen entspricht. Und da sie einen Status erreicht haben, mit dem sie es sich leisten können, ein paar Nutzer zu verlieren, haben sie diesen wichtigen Schritt gemacht.

Auch einzelne Personen haben es gerade zu den Präsidentschaftswahlen ähnlich gehandhabt. Sowohl Casey Neistat als auch Jared Leto haben öffentlich bekannt gegeben, dass sie Hilary Clinton wählen werden. Das hat ihnen alles andere als Unterstützung gebracht. Die meisten Kommentare waren von Hass getränkt, und beide mussten danach auf viele wichtige Supporter verzichten. Aber will man denn wirklich support von jemandem, der ebenso Trump unterstützt? Eigentlich doch nicht. Also muss ab und an aussortiert werden.

Alternativ

Die Frage ist nur, kann man auch ohne diese Leute? Wenn man nur Zuhörer zulässt, die die selben Ansichten in jeglichen Punkten haben, wird die Gruppe an Zuhören sehr schnell sehr klein. Im Grunde wären wir dann zu fünft. Und selbst da gibt es selbstverständlich Meinungsverschiedenheiten.
Muss man also zwangsläufig Abstriche in der Qualität seiner Community machen, wenn man eine gewisse Reichweite erzielen will?

Es scheint noch einen weiteren Weg zu geben, der zumindest von Außen für einige zu funktionieren scheint. Es ist der langsame Aufstieg. Ein extrem kraftraubender Vorgang. Doch wenn der Erfolg so schleichend kommt, dass man jeden Schritt beobachten kann, gerät die Situation nur selten außer Kontrolle. Man kann immer wieder kleine Justierungen machen. So bleibt einem das drastische Aussortieren zum späteren Zeitpunkt erspart.

Selbst in der Höhle der Löwen investieren die Löwen manchmal nicht, weil sie wissen, dass so ein Kickstart der Firma nicht gut tuen würde. Sie wissen, dass es besser für das Produkt ist, wenn es langsam wächst. Langsam aber stetig. Und dann kann man nur hoffen, dass einem unterwegs nicht der Atem ausgeht.

Also

Wir RedBugx sind uns noch nicht ganz einig, was für uns der beste Weg ist. Aber eins versuchen wir nie zu vergessen. Wir bleiben immer in control. Selbst wenn man ab und zu aussortieren muss, oder es einem vorkommt, als würde man die gewünschte Aufmerksamkeit nie erreichen. All das sind Entscheidungen die wir treffen. Und wir können die Entscheidung jeder Zeit ändern, solange wir die Kontrolle bewahren.

 

Bildschirmfoto 2016-08-11 um 10.03.32
Radio

Wie ich mir ein Schwert für meine Web-Serie kaufte

Das Mädchen auf der Party

Vor einer Weile war ich bei meinem Kumpel David in Berlin auf einer Party. Ich war zwar mitten in den Vorbereitungen für die neue Folge meiner Web-Serie und fand es eher nervig zu kommen, aber ich hatte mich überreden lassen.

Als Kompromiss entschied ich einfach, die Nacht durch zu machen und am nächsten Tag im Theaterfundus nach einem Schwert für die Folge zu gucken.

Doch ganz anders als erwartet, habe ich dann tatsächlich ein Mädchen getroffen, das sich sehr für meine Videos zu interessieren schien. Wir unterhielten uns weit über den Smalltalk hinaus und ich berichtete ihr von meinem Plan am morgigen Tag ein Schwert zu kaufen.

Auf Grund der lauten Musik war die Unterhaltung allerdings ein bisschen gestört. Sie redete durchgehend von meinem Schwert und ich konnte ihr partout nicht klar machen, dass ich das Schwert noch gar nicht gekauft hatte.

Als ich ihr dann erzählte, dass ich auf ein richtiges Schwert aus Stahl hoffte und nicht auf so ein labbriges aus Pappmaché, das sofort abknickt wenn man es aus der Scheide zieht, lachte sie laut auf und fragte ob mein Schwert denn nicht hart sei.

Ich würde es gerne auf die laute Musik schieben, aber nachdem ich ihr nun dreimal gesagt hatte, dass ich das Schwert erst noch kaufen wollte, musste ich einfach davon ausgehen, das sie entweder ein bisschen dumm oder arg besoffen war. Keines von beiden hätte ich ihr vorgeworfen, denn sie war sehr hübsch.

Darum entschied ich mich auch nach ihrer Handynummer zu fragen. Zögernd tippte sie sie in mein Iphone und musste dann auch los ihren Bus erwischen. Später hatte mir David erzählt, dass sie auch in der WG wohnt. Vielleicht hatte ich sie mit der Handynummer vergraust. Ich bin in solchen Sachen oft etwas schneller und offener als andere Leute.

Da es erst 5:34, trank ich noch ein Bier, rauchte einen Joint. Glücklicherweise geht die Zeit auf einer guten Party vorbei wie im Flug, denn als ich das nächste mal auf die Uhr schaute, war es bereits 7:56.

Der Fundus öffnete um 9, also verabschiedete ich mich vom schlafenden David, der es nicht geschafft hatte, wach zu bleiben, und machte mich auf den Weg.

Eine gute Tat

Ich hatte mir 200€ für das Schwert mitgenommen und hoffte, dass es reichte. Wenn es teurer sein sollte, konnte ich ja auch noch verhandeln.

Als ich dann aus der S-Bahn stieg und die Friedrichstraße betrat, sah ich mich auf einmal von Klemmbrettträgern umringt. Ein Mädchen mit Klemmbrett schien besonders forsch und hielt mir einen Zettel vors Gesicht. An dem durchgestrichenen Mündern und Ohren darauf konnte ich erkennen, dass es sich um eine Taubstummen-Organisation handelte. Sie wollten eine Spende.

Gütig wie immer zog ich also mein Portemonnaie aus meinem Rucksack und blickte hinein. Meine Vorreiter hatten zwischen 10€-20€ gegeben und ich wollte nicht knauserig wirken. Auf der anderen Seite benötigte ich noch genug Bargeld für das Schwert. Doch eine gute Tat zahlt sich immer aus.

Ich entschied mich also dazu einen 10er zu geben. Sollte das Schwert nun teurer als 190€ sein, konnte ich ja immer noch verhandeln. Ich zog gerade den Schein aus dem Portemonnaie, als die Hand des Mädchens danach griff.

Sie brauchte das Geld wirklich sehr.

Beschwingt durch meine gute Tat ging ich weiter und hörte erfreut wie die Taubstummen aufgeregt über die 10€ tuschelten.

Ich werde fündig

Der Theaterfundus war nicht mehr weit. Er befand sich in einem Hinterhof und mit Papier gekleidete Schaufensterpuppen wiesen den Weg. Ich machte mir ein wenig Sorgen. Würde ich hier finden, was ich suchte? Oder gab es an einem solchen Ort tatsächlich nur anschauliche Lügen aus Pappmaché?

Doch als ich den Fundus betrat verflogen meine Sorgen, wie im nu.

Überall standen wunderschöne, detaillierte Requisiten. In der Mitte waren lange Stangen mit prächtigen Kleidern. Und verstreut lagen kleine, aber feine Gegenstände rum.

Überwältigt von der Atmosphäre ging ich die Gänge entlang.
Und dann sah ich es. Ein Schwert so schön, als sei es meiner Fantasie entsprungen. Der Schaft schön verziert, die Klinge hart, die Scheide blutrot.
Aufgeregt nahm ich das Schwert in die Hand und ging schnell zum Verkäufer.

„Sagen Sie, dass kostet doch nicht mehr als 190€, oder?“

Der Verkäufer zögerte.

Dann sagte er: „180“.

Innerlich jubelte ich auf. „Das nehme ich!“, rief ich euphorisch.

Ich legt das Schwert auf den Tresen und holte mein Portemonnaie aus meinem Rucksack. Ich bewahrte mittlerweile alles in meinem Rucksack auf, da ich neulich in der S-Bahn mein Portemonnaie plus EC-Karte verloren habe. Es muss mir aus der Hosentasche gefallen sein.
Doch als ich in das Portemonnaie sah, stellte ich mit Erstaunen fest, dass es komplett leer war. Hatte ich nicht extra 200€ mitgenommen, um das Schwert zu kaufen? Gerade bei der netten Taubstummen hatte ich doch auch noch einen Zehner. Verwundert blickte ich auf.

„Würden sie das für mich reservieren?“, fragte ich. „Ich muss noch einmal Geld abheben“ Der Verkäufer zögerte, dann lies er mich gehen.

Der Automat

Dankbar rannte ich auf die Straße, bis mir auffiel, dass ich gar nicht wusste wo der nächste Geldautomat war. Doch da viel mein Blick auf das taubstumme Mädchen von vorher. Sie betrachtete einen Haufen Scheine in ihrer Hand. Es mussten fast 200€ sein. Die machen wirklich viel Geld mit diesen Spenden, dachte ich und ging schnell auf sie zu.

„Entschuldigung, weißt du wo es hier einen Geldauto….“

Ich stoppte. Sie konnte mich natürlich nicht hören. Schnell drückte ich ihr meinen Rucksack in die Hand und holte Stift und Papier heraus.

,Weißt du wo der nächste Geldautomat ist?’ schrieb ich hastig darauf. Das Mädchen las und deutete dann in Richtung eines Edekas. Tja. Eine gute Tat zahlt sich eben immer aus. Ich lächelte dankbar, nahm den Rucksack und spurtete los. Ich wollte das Schwert nicht solange warten lassen.

Der Automat forderte erst meine Karte, dann die PIN. Oh man! Die PIN. Seit ich meine Karte verloren hatte, hatte ich eine neue PIN. Doch Gott sei Dank hatte ich sie in meinem Handy gespeichert. Ich nahm meinen Rucksack vom Rücken um das Handy zu holen.

Hinter mir hatte sich bereits eine Schlange gebildet. Ich erkannte einige der Taubstummen, die sich wahrscheinlich Geld für ihre Mittagspause abheben wollten.
Doch ich konnte mein Handy nicht finden. Es war nicht mehr in meinem Rucksack. Hatte ich es etwa zu Hause gelassen? Aber bei David hatte ich es noch. Dort muss ich es vergessen haben.

Entschuldigend nahm ich meine Karte und ging. Doch nun da sie sahen, dass ich kein Geld abgehoben hatte, gingen auch die Taubstummen. Sie dachten sicherlich, dass der Automat kaputt sei. Und ich konnte ihnen ja nicht sagen, dass es an meiner Karte lag. Doch viel schlimmer, nun hatte ich kein Geld für das Schwert.
Desillusioniert blickte ich über die Straße. Der Traum war so nah. Und dann, sah ich den Edeka. Konnte man dort nicht Geld abheben wenn man etwas kaufte? Vielleicht forderten sie ja dann nur meine Unterschrift. Die hatte ich ja schließlich dabei!

Zwei Minuten später verließ ich den Laden mit 200€ und 64 Rollen Klopapier.
Ich musste mindestens 20€ zahlen, um Geld abheben zu können und wollte den Einkauf nicht umsonst gemacht haben.

Eine unangenehme Begegnung

Bepackt mit dem Klopapier machte ich mich erneut auf den Weg zum Theaterfundus. Meine Agilität war deutlich eingeschränkt, doch das wurde durch meine Aufregung wieder wett gemacht. Ich war schon fast wieder beim Fundus angekommen, als ich eine Stimme hinter mir hörte.

,Ey!…ey du!“

Ich drehte mich um. Ein Junge, ungefähr in meinem Alter kam auf mich zu.

„Ey sag mal, du bist doch dieser…der…“

Ich wurde ein bisschen rot und hoffte, dass er das hinter dem Klopapier nicht sah. Ich wurde schon ein paar mal in Berlin als Schauspieler erkannt. Das liegt glaube ich am Tatort. Man sagt ja immer in der Großstadt sei man anonym, aber in Potsdam wurde ich noch nie erkannt. Vielleicht gucken die Berliner einfach mehr Tatort.

„Der Schauspieler“, half ich ihm auf die Sprünge.

Er guckte verdutzt. „Hä?… Ne…Du bist doch Typ der gestern bei David auf der Toilette eingepennt ist! Wir mussten dich da raustragen, damit andere Leute rein konnten.“

Nun sah man höchstwahrscheinlich trotz des Klopapiers wie rot ich wurde.
Ohne ein Wort zu sagen, drehte ich mich um und ging so schnell das Klopapier es erlaubte Richtung Theaterfundus.

Hinter mir hörte ich den Jungen noch rufen: „Du bist Schauspieler?!“

Endlich

Doch immerhin war ich schnell genug. Das Schwert lag immer noch auf dem Tresen, der Verkäufer stand immer noch dahinter. Er schaute auf das Klopapier.

„Hier kann man nur mit Euros zahlen.“

Ich nickte eifrig, stellte das Klopapier ab und überreichte ihm feierlich die 180€. Zusätzlich schenkte ich ihm noch eines der Klopapierrollenpakete, da ich es zusammen mit dem Schwert nicht tragen konnte. Ich hatte es geschafft! Ich hatte ein Schwert für meine Serie!
Zu Hause angekommen, war ich dann doch ein bisschen betrübt, da der Fundus offensichtlich kurz vorher eine Sonderaktion hatte. Auf dem Schwert klebte auf jeden Fall noch das reduzierte Preisschild von 70€. Dennoch frohen Mutes rief ich Lola vom Festsetzt aus an.

„Hey Lola!
war schön gestern!
Ich schick dir gleich mal ein Foto von meine Schwert!“

Einen Moment war es still. Dann antwortete eine tiefe Stimme.

„Lass mal stecken Kleiner.
Hier ist nicht Lola, hier ist Robert.“

Pottermore
Radio

Its all an act

Demnächst kommt Fantastic Beasts And Where To Find Them in die Kinos. Die Harry-Potter-Schulbuchverfilmung von J.K. Rowling.
Zu diesem Anlass gibt es auf pottermore.com nun nicht mehr nur den Hogwarts-Sorting Test, sondern auch einen Sorting Test für die Zauberschule Nordamerikas. Ilvermorny.
Natürlich habe ich den Test gemacht … Thunderbirds! Doch vor allem habe ich ein wenig im Potter-Universum herumgestöbert.
Dabei bin ich auf den YouTube Kanal von Pottermore gestoßen, auf dem es kleine Videoclips gibt, in denen die Harry Potter Darsteller den Hogwarts-Test machen.

In Interviews davor reden sie über ihre Erfahrungen beim Dreh und über ihr Verhältnis zu Pottermore. Und auf einmal ist mir etwas klar geworden. Das mag jetzt banal klingen, und komplett offensichtlich, aber mehr als zuvor ist mir klar geworden: Harry Potter ist nur gespielt.

Es ist leicht, bei einem Phänomen wie Harry Potter davon getragen zu werden. Die Geschichte über den seltsamen Jungen, der auf einmal berühmt wird hat sich in Daniel Radcliffes Leben wiedergefunden. Die Magie von Hogwarts wurde echt, als Millionen von Kindern auf ihren Brief gewartet haben. Und irgendwie ist alles eine großes fantastisches Erlebnis geworden.

Dass das nicht immer ganz harmlos ist, stellt man bei ähnlichen Verfilmungen fest. Die Leute können nicht mit dem plötzlichen Erfolg umgehen, werden überheblich, geblendet und verrückt. Übrigens nicht nur bei Kinderstars. Auch Johnny Depp hat sich nach Fluch der Karibik 5 (… und zahlreichen anderen Problemen) von Vanessa Paradise getrennt.

Doch bei Harry Potter ist das anders. Besonders gut kann man das an Daniel Radcliffes Karriere sehen. Meine Bewunderung für ihn steigt ins Unendliche. Selbst wenn man alle sieben … acht Harry Potter Teile aus seiner Vita streichen würde, hätte er immer noch eine geniale und bewundernswerte Filmografie.

Doch das ist Daniel Radcliffe. Der Schauspieler. Er ist heil, oder vielleicht sogar gestärkt, aus der ganzen Sache herausgekommen.

Aber was ist mit Harry Potter? Wie hat er den Hype überstanden. Mit Dingen wie Pottermore oder Beasts And Where To Find Them, oder auch mit dem neuesten Harry Potter Teil/Theaterstück, ist es leicht, das alles als kommerziellen Marketing Quatsch zu sehen. Absoluter Sell-out. Geldmacherei. Die Welle noch abreiten, bis keiner mehr irgendetwas von Zauberern hören will.

Aber als ich die Interviews der Darsteller gesehen habe, sah das Ganze auf einmal anders aus.

Lange Zeit liefen die Bücher und die Filme parallel. Sie sind zusammengewachsen wurden eins. Sicherlich, die Filme haben viel abgeändert, aber irgendwie war es immer das Buch und die Verfilmung vom Buch. Ende.
Doch mittlerweile ist etwa Neues passiert.
Dadurch, dass die Filme zu Ende sind, die Bücher aber in verschiedenster Form weiter geführt werden, lösen sich die beiden Projekte von einander.

Daniel Radcliffe ist nicht mehr länger Harry Potter. Er ist ein Schauspieler, der den legendären Zauberer spielen durfte. Fast so als hätte er Caesar gespiet. Oder King Lear.
Und Harry Potter … lebt weiter. Wird unverletzlich. Wenn jetzt ein anderer Schauspieler den Part übernimmt, wäre das okay. Wenn jetzt ein Theaterstück entsteht, ist das okay. Den Harry Potter ist jetzt mehr als das, was Daniel Radcliffe gespielt hat. Er ist eine Figur, die unabhängig existiert und dadurch unendliche Möglichkeiten erhält, sich weiter zu entwickeln. So kitschig das auch klingen mag, irgendwie ist meine Bewunderung für die ganze Sache wirklich gestiegen.
Denn ein Hype fällt genauso schnell wie er auflebt. Und dann fällt er tief!
Aber Harry Potter ist noch da. Vielleicht nicht so intensiv wie früher, aber dafür größer. Erhabener. Erwachsener. Lange hat er daran gearbeitet seinen Heldenstatus zu etablieren. Jetzt geht es darum sich als Legende zu verewigen.

In Web-Blogs, Fan-Fiction, Theaterstücken, Kurzfilmen, den Köpfen der Leser …

Über die Bücher hinaus. Über die Filme hinaus. Über Generationen hinweg. Für immer?

13950963_1212584978773777_1797145212_o
Ruhe

Knolling

Mittlerweile ist es überall, jeder kennt es. Knolling.

Auf Instagram ist es ein richtiger Trend, aber auch auf Werbefotos, in Tutorial-Videos, bei Reiseberichten, Kunstwerken, Anleitungen,… überall ist es zu sehen.

Aber was ist das eigentlich und wozu ist es gut?

Knolling ist, wenn man ein Vielzahl von Objekten nebeneinander sortiert, so dass sie alle auf einen Blick zu sehen sind. Die Objekte dürfen im rechten Winkel zueinander liegen, aber nicht aufrecht stehen oder übereinander liegen. Ziel ist es, sich eine Übersicht von einer erst mal unüberschaubaren Menge an Gegenständen zu schaffen.

Erfunden hat das ganze ein Hausmeister. Andrew Kromelow hat bei dem amerikanischen Architekten Frank Gehry gearbeitet, der zu der Zeit für die Möbelfirma Knoll Stühle designed hat. Jeden Abend hat Andrew dann alle Werkzeuge in 90° Winkeln nebeneinander zusammengelegt um sich einen besseren Überblick zu verschaffen. Diesen Prozess hat er dann nach der Firma benannt. Knolling.

Von dieser kleinen, aber feinen Idee hat sich das Konzept dann weiter entwickelt.

Zuerst habe ich das ganze wahrscheinlich auf Instagram oder Pinterest gesehen, wo Leute ihre alten Kameras oder ihre Reisequipment ausgebreitet haben. Das hat dann mehr einen ästhetischen, als einen praktischen Wert. Den Begriff habe ich dann allerdings erstmals bei Tested gehört. Adam Savage, der ehemalige MythBusters Moderator und jetzige Gründer von Tested.com ist ein absoluter Knolling Fan.

Er nutzt die Methode für fast alles.

Adam Savage ist ein Special Effects Designer und Propmaker. In seinem Workshop ist eine gewisse Ordnung einfach nötig. Alles muss erreichbar sein, seinen Platz haben. Da Adam aber auch ein richtiger Geek ist, wird einem die Bedeutung von Knolling besonders bewusst, wenn er Modelle zusammenbaut.

Bevor Adam Savage ein Modell zusammenbaut, wird erst einmal geknolled. Alle verfügbaren Teile werden auf dem Tisch ausgebreitet und sortiert. Das ist ziemlich Platzintensiv, sorgt im Nachhinein aber für ein viel angenehmeres Zusammenbauen.

Doch da hört es nicht auf. Denn wenn man erst einmal anfängt, kann man richtig obsessiv werden. Adam Savage knolled nach eigener Aussage fast alles. Beim Abwaschen, beim aufräumen der Küche, beim auspacken im Hotel. Es ist für ihn fast schon eine Art Meditation geworden. Und es erleichtert die Arbeit ungemein. Alles wird ausgebreitet, angeschaut, sortiert. Eine Ordnung der Objekte, eine Ordnung im Kopf.

Natürlich war ich sofort fasziniert. Ich wollte einfach alles knollen. Doch da gibt es ein Problem.

Mein Workshop sieht etwas anders aus als der von Adam Savage. Bei mir werden keine Props oder Requisiten gebaut. Es gibt keine Werkzeuge und Materialen. Im Grunde dreht sich bei mir alles um Ideen und Gedanken. Und damit lässt es sich schwer knollen. Ich habe schon mehrere Anläufe genommen. Habe alle Ideen auf Sticky-Notes und Zettel geschrieben. Und schnell wird einem klar, dass knolling gar nicht so einfach ist wie es aussieht. Es gibt so viele Möglichkeiten die Gegenstände zu sortieren. So viele Arten der Anordnung.
Aber ich habe noch nicht aufgegeben. Auch wenn mir bis jetzt kein effektives Gedankenknolling geglückt ist, werde ich weiter probieren. Ich möchte die Kunst des Knollen erlernen. Perfektionieren.

Und bis dahin knolle ich einfach alles was ich in die Hände bekomme!