Kategorie durchsuchen

Radio

Pendel
Radio

Instabilität als höchste Sensibilität

 

Instabilität als höchste Sensibilität

Im Zustand ruhiger Instabilität herrscht hohe Sensibilität. Ein interessanter Gedanke, der mir bei der Recherche zu einem anderen Thema untergekommen ist.

Ich habe ihn zufällig gefunden — in einem Vortrag des Quantenphysikers Hans-Peter Dürr. Er erläutert diese Beobachtung an einem starren Pendel, das um einen Drehpunkt schwingt. Solange man es in Ruhe lässt – bleibt es auch in Ruhe. Hängt einfach bequem nach unten. Ruhig und stabil. Könnte ewig so hängen. Angezogen von der Schwerkraft gibt es keine Tendenz, sich aufzuschwingen. Bringt man es in Schwingung, pendelt es um den Drehpunkt, bis Reibungswiderstände und andere Energieverluste es wieder in die untere Stellung bringen. Diese Pendelbewegung ist – nicht für mich –, aber für jemanden, der einigermaßen guten Physikunterricht genossen hat, einfach auszurechnen.

Jetzt gibt es aber einen Punkt, der offensichtlich völlig anders ist, als alle anderen, die die Pendelstange einnehmen kann. Nämlich der Moment, wenn sie ganz genau senkrecht nach oben steht. Eine sehr instabile Position. Irgendwann kippt das Pendel herunter und kommt wieder in Schwingung.

Frage nur: in welche Richtung? Kippt das Pendel nach rechts oder nach links? Offensichtlich ist das nicht nur für mich nicht, sondern auch für keinen Physiker vorherzusagen und auszurechnen. Wenn ich Hans-Peter Dürr richtig verstanden habe, fragt das Pendel in dem Moment sozusagen sämtliche Informationen des Universums ab. Jeder noch so kleine, oder weit entfernte Impuls kann den Ausschlag geben. Der berühmte Flügelschlag eines Schmetterlings im Amazonas. Oder auch eine kleine Veränderung im Andromedanebel.

Ist es einmal in Schwingung, pendelt das Pendel eben so vor sich hin, bis es wieder zur Ruhe kommt. Aber an diesem einen höchsten Punkt ist es nicht nur instabil sondern auch hochsensibel. Hochsensibel für jeden noch so kleinen Anstoß, der die Richtung bestimmt.

Flash

Das erinnert mich sehr an den hochsensiblen Zustand beim Arbeiten an Skulpturen. Was gibt den Ausschlag für die nächste Entscheidung? Man macht sich offen, connected sich mit allem. Vielleicht ein Zustand, den Künstler, Musiker, Schauspieler, aber auch Extremsportler immer wieder suchen, den Punkt höchster Sensibilität. Und da die nicht anders zu haben ist, nehmen sie dafür die höchste Instabilität nicht nur in Kauf, sondern suchen sie sogar immer wieder.

Es kommt noch besser

Jetzt geht es noch einen Schritt weiter. Jetzt wird es völlig crazy. Hängt man an die erste Pendelstange noch eine oder mehrere weitere Pendelstangen, wird dieser instabile, sensible Punkt ständig erreicht. Es wird vollkommen unberechenbar, chaotisch und — sehr schön.

Trajektorie eines Doppelpendels Autor 100 Miezekatzen Sensibilität

Trajektorie eines Doppelpendels

Übrigens eine Beobachtung, die ich als Kind schon gemacht habe, als ich versucht habe, den Rhythmus der großen Kirchenglocke zu verstehen, deren voller Klang von der Weitmarer Kirche herübergeweht kam. Jetzt weiß ich, warum das nicht ging. Er ist chaotisch. Eine Kirchenglocke ist ein Doppelpendel. Und diese spezielle Glocke hat auch so geklungen.

Dürr nennt diese instabilen, unvorhersehbaren Systeme lebendige Systeme: Wenn Sie einen Apfel fallen lassen, folgt er dem Gesetz der Schwerkraft und fällt zu Boden. Die Welt der Dinge ist die Welt der stabilen Systeme und damit voll determiniert, also vorherbestimmt. Mechanistisch bedeutet voll determiniert. Aber für lebendige Systeme reicht diese mechanistische Beschreibung nicht aus. 

Die Frage ist also, wieviel Unverhersagbarkeit Lebendigkeit nötig hat und wie viel sie aushält.

Abb. von 100miezekatzen unter GNU Free Documentation License

batman_cavaleiro_trevas_ressurge_2012_37-3
Radio

The Dark Knight Rises – Life In The Public Eye

YOUR FRIENDLY NEIGHBORHOOD SPIDERMAN

I recently saw a great review of Sam Raimis Spiderman & Spiderman II. In it there was an interesting part about the people of New York City and how they help Spiderman to defeat the bad guy.

The first movie has a great scene in which some New Yorkers throw stuff at the Green Goblin, while he is trying to make Spidey decide between a group of children and Mary Jane. In the second one, the passengers on the subway are helping Peter after his fight with Doc Ock. These are crucial scenes. Peter Parker faces the decision of protecting his own life or fulfilling his duty as a super hero. It highlights, that Spiderman might have superpowers, but that he is still just a regular person from New York. He is the one in the suit, but when there’s trouble in the city, everybody helps out as good as they can. Sam Raimi even highlights that focus to the citizens when he cuts in snippets of civilians talking about the Spiderman. The city, the citizens and the superhero are one.

THE HEROES GOTHAM DESERVES

Now The Dark Knight Rises has a different approach. In Christopher Nolans Batman franchise Gotham has become a metaphor for New York City. It looks almost the same. From the structure of the buildings to the uniforms of the police. So it could very well be set in New York, New York with all its sights and people. But instead of exploring the citizens of the city, The Dark Knight Rises takes a closer look at the public figures. Almost every mayor character in the story is exposed to the public eye. The movie even starts with a podium scene and its not the last time a character talks to a group of people. We have a clear separation between the citizens and the heroes. Sure there are criminals and cops and bankers and party guests, but they are all treated as social groups rather then individuals. The only characters having a clear voice, are the ones you would consider as persons of the public. And how they deal with that is shown throughout the movie.

HIDING IN CLEAR SIGHT

When I first saw The Dark Knight Rises it took me a while to figure out that Bane was actually played by Tom Hardy. The physical transformation he went through and his brilliant acting completely overshadowed his own personality. He became something else. Something unrecognizable. Tom Hardy is not only known for his many roles where he is forced to wear a mask, but also for his transforming acting style. Now the same goes for Gary Oldman. Considering his role as Sirius in the Harry Potter movies you wouldn’t connect that performance to the guy playing Commissioner Gordon. And when you realize that its the same guy, you are simultaneous impressed and scared. Both actors completely loose themselves in their characters, so that they become one with them.
Interestingly thats exactly what their characters do in the movie as well. Bane is a gentle guy, forced to wear a mask. Misjudged by his physic he completely immerses himself into the role of the brute. It takes the movie quite some time to unravel the soft mystery behind the man with the mask. Similar to Commissioner Gordon, who on the first look seems like an everyday family-guy. Its only when we take a closer look, that we realize, that he his one of Batman’s closest allies and the only reason, that Gotham is safe. The private life gets completely repressed by the public appearance.

OPENING UP

Of course that isn’t the only way of dealing with a public life. Hiding your true personality behind a multi-layered character can be very difficult and even might be considered dangerous. You can lose yourself in the many lives you don’t really live.
The opposite approach can be seen in the form of Joseph Gordon-Levitts character in the movie. A gentle and kind young man, who started as an orphan, became a police officer and then got promoted to detective by Commissioner Gordon. But no matter what uniform you put him in, he always stays the same man. His private personality is always up front. The same could go for Joseph Gordon-Levitt himself. Despite being a very talented and versatile actor, you are always able to see Joseph Gordon Levitt behind the costumes and masks. You can admire his passion and craft, but you nearly never mistake him for someone else. No matter if he portraits a french high-wire artist, a bold cancer patient or if he is hosting his own show hit-record you always get his own personal take on the matter. Joseph is always present in the moment and that makes his work so relatable and intriguing.

ALTER EGO

Obviously the alter-ego as portrait by Christian Bales Batman, Anne Hathaways Catwoman or Marion Cotillards Miranda is also a common technique of dealing with the separation of the private and the public life. To create an alternative persona that can act on its own might come in handy when having a lot of public appearances. Funnily enough that approach can be seen on Christian Bale himself, as he is often completely transforming himself in order to play different characters, but is still always notable in the shot. Its like Batman and Bruce Wayne. Nobody knows that they are the same person, but if you count to ten you might be able to figure it out. Its difficult to switch between these two personality types because they easily can get mixed up. The are still influencing each other. So when Bruce Wayne is frustrated, Batman is weak. No matter how hard you try to divide them, they are always together. But an alter ego is also a shield. Catwoman is the only thing that can keep Selina save. And Miranda couldn’t achieve her goals if she didn’t pretend to be someone else.

TWO-FACED

And although he is rarely in this movie, I have to talk about Harvey Dent aka Two Face aka Aaron Eckhart. The split personality. To switch between a public and private persona in a matter of seconds is more then difficult. And to show the two sides as one without neglecting either one of them requires a lot of strength and a lot of training. You openly accept, that you are living two lives. And you don’t hide either one of them. If the situation requires a public opinion, you share it, without holding back your private point of view. And if you are in private, your public version never really leaves you. No shield, no hiding. Everything is exposed. It’s honest and kind of dangerous.

LIFE IN THE PUBLIC EYE

Now, as an actor I am confronted with the decision of how to deal with public events. Heck, we all are. Whether it is going to the supermarket or walking the red carpet. You can hide, you can protect, you can open up. And if you don’t know which way you want to deal with that, take a closer look at The Dark Knight Rises. It offers a variety of options to choose from.

…Unless you can be Morgan Freeman. Then be Morgan Freeman.

Nachrichten
Radio

Nachrichten, Geschichten und eine 10 Millionen-Dollar-Lüge

Wenn ich schreibe, recherchiere ich viel, aber nie besonders wichtige Dinge. Wie bereitet man einen guten Expresso? Wie geht ein Kickflip? Wie behandelt man eine Depression. Etwa in diesem Spektrum bewegen sich meine Recherchen. Ich weiß, wie man „anständig“ recherchiert, das ist nicht das Problem. Ich brauche es nur nicht. Ich bin kein Journalist, niemand verlässt sich auf meine Informationen, ich schreibe nur Geschichten. So what.

Und dann ist letztens etwas passiert … Ich wollte eigentlich nur mal schnell nachsehen, ob man das Wort Brutkasten noch benutzt. Ich meine, das könnte so sein wie „Neger“, ein Wort, das in meiner alten Pippi-Langstrumpf-Ausgabe noch benutzt wird, aber eigentlich ein No go geworden ist. Ich habe also Brutkasten gegoogelt und bin auf die Brutkastenlüge gestoßen. Zufällig. Lüge, die so groß ist und so unglaublich ist, dass ich eigentlich nicht glauben kann, dass sie funktioniert hat.

20:15 Uhr

Ich bin kein Fan von Nachrichten. Noch nie gewesen. Ich bin mit ihnen großgeworden, 20:15 Uhr war Bürgerpflicht, da saß man vor dem Fernseher und hat etwas für seine politische Bildung getan. So habe ich es als Kind jedenfalls verstanden. Etwas, das man zu tun hat, wenn man ein interessierter und politisch engagierter Bürger ist. Sich informieren! Bei den Nachrichten hat man geschwiegen und mit sanftem Kopfnicken oder Stirnrunzeln seine Zu-oder Abneigung kundgegeben. Es war eine wichtige Sache. Kein Kinderkram. Doch ich habe mich gelangweilt.

Nachricht

Der Begriff Nachricht steht im 20. Jahrhundert im Plural = Nachrichten für politische Meldungen. Sie ist:  „… eine direkte, auf das Wesentliche konzentrierte und möglichst objektive Mitteilung über ein neues Ereignis, das für die Öffentlichkeit wichtig und/oder interessant ist.“ (Dietz Schwiesau und Josef Ohler)

Interessant finde ich: „möglichst objektive“ Mitteilung. Von Wahrheit ist hier nicht die Rede.

Gelangweilt oder nicht, ich bin als Kind aber immer davon ausgegangen, dass in Nachrichten die Wahrheit gesagt wird. Man sich zumindest darum bemüht. Wir alle, oder? Trotz Nationalsozialismus und Watergate, trotz allem. Als Jugendliche wurde ich etwas misstrauischer. Besonders als ich im besetzten Haus gewohnt habe: Hey, was sie dort erzählen, habe ich anders erlebt! Nun gut. Nachrichten sind nicht ganz objektiv. Vertraut habe ich ihnen trotzdem weiterhin.

Die Geschichte

Am 10. Oktober 1990 gibt eine junge Frau aus Kuwait, die sich mit ihrem Vornamen „Nayirah“ vorstellte, vor einem informellen Menschenrechtskomitee des US-Kongresses unter Tränen eine Erklärung ab: Sie habe als kuwaitische Hilfskrankenschwester freiwillige Arbeit im Al-Adnan-Krankenhaus in Kuwait-Stadt geleistet. Sie wäre Zeugin geworden, wie irakischen Soldaten mit Gewehren in das Krankenhaus kamen, Säuglinge aus Brutkästen nahmen und die Kinder auf dem kalten Boden liegen ließen, wo sie starben.

Dies ist eine Lüge, die auf der ganzen Welt als Nachricht verbreitet wurde. Sie ist so groß, dass ich nicht verstehen kann, dass sie es in die Nachrichten geschafft hat. Sie ist so gigantisch groß, dass ich nicht verstehen kann, dass niemand mal nachgefragt hat. Aber noch ungeheuerlicher ist: Diese Lüge hatte einen Preis. Sie wurde für 10 Millionen US-Dollar in Auftrag geben.

Die Brutkastenlüge

Und zwar von der kuwaitischen Regierung (aus dem Exil). Sie beauftragte die amerikanische PR-Agentur Hill & Knowlton damit, in der amerikanischen Öffentlichkeit Werbung für ein militärisches Eingreifen der USA zu machen. Und zahlte dafür zehn Millionen US-Dollar. Eine der PR-Aktionen war die Brutkastengeschichte. Und sie funktionierte.

Sogar Amnesty International ließ sich täuschen und veröffentlicht am 19. Dezember 1990 einen 84-seitigen Bericht über Menschenrechtsverletzungen in Kuwait, der die Brutkastenlüge enthält.(Quelle).

Kein Wunder also, dass  der US-Senat am 12. Januar 1991 mit 52:47 Stimmen für eine Intervention im Zweiten Golfkrieg stimmte und das Repräsentantenhaus mit 250:183 Stimmen für den Krieg.

Was ist mit der Aussage vor der Menschenrechtskommission? Nun, das Mädchen aus Kuwait war die fünfzehnjährige Tochter des kuwaitischen Botschafters Saud Nasir as-Sabah. Ihr Vater saß während ihrer Aussage vor dem Kongress-Komitee als Zuhörer im Publikum. Ihr Bericht war frei erfunden.

Medien und Wahrheit

Die Wahrheit kam erst nach dem Krieg heraus. Man sagt, im Krieg und in der Liebe sei alles erlaubt. Aber niemand sagt, was für Auswirkungen eine Lüge auf den Krieg oder die Liebe hat. Oder dass man einen Krieg mit einer Lüge beginnen kann.

Ich sehe schon lange keine Nachrichten mehr, schon gar nicht im Fernsehen. Ich habe es auch jetzt nicht vor. Nicht, weil ich ihnen nicht oder nicht mehr vertraue, sondern einfach weil sie ich sie immer noch langweilig finde. Dass heißt aber nicht, dass ich nicht wissen will, was da draußen so los ist.

Was ich spannender als Nachrichten finde, sind Geschichten. Ob wahr oder erfunden. Denn Geschichten sind sehr viel mächtiger als Nachrichten. Die Medienagentur hat das genau gewusst. Sie hat keine Nachricht in die Welt geschickt, sondern eine emotionalle Story. Und für den Vortrag vor der Menschenrechtskommission eine sehr überzeugende Schauspielerin gefunden. Genau deshalb haben wir alle nicht mehr so genau hingesehen. (Und gerade wundert mich, dass dieses Geschichte noch nicht verfilmt worden ist.)

Ich bin dann mit einem sehr seltsamen Gefühl wieder an die Arbeit gegangen. Irgendetwas hat sich in mir verschoben. Ich glaube, dass ich auch als Geschichtenerzählerin eine Verantwortung habe, aber meist mache ich mir nicht so viele Gedanken darüber. Doch das ändert sich gerade. Und vielleicht mache ich aus genau diesem Gedanken mal eine Geschichte …

Ach ja, man sagt heute eigentlich nicht mehr Brutkasten, sondern Inkubator.

dinglisch
Radio

Dinglisch

Dinglisch

Well, English is not my language. So I have to apologize, if this blogentry is not quite correct or even fluent. It’s strange, I would never apologize in german. Not, because germans don’t apologize (well, we have a lot to apologize for). I’m just much more polite in English. Maybe German is a bit more straight forward. When someone mimics German it’s like a nazi is barking. Are we like this? I like the German language. And I can write much more better in German. But here is the thing: I want people to listen. To read our blog. And English is the most spoken language in the world. Followed by Chinese, Hindi, Spanish. German – is somewhere around position ten. Feels like we have to speak English. And it’s easier than Chinese, right?

Bi- and multilingual

There is a kid in Russia. She is four and speaks 7 languages. 6.6 million hits on YouTube. (Don’t klick on this link, it’s in Russia, you’ll understand nothing.)

I have some French cousins. They speak and write in French and German. But when I asked my cousin, if she could translate something – say a book – she said, she didn’t think, she is good enough in one of the languages. How could that even be possible? Uwe and I discussed the problem very often, when our kids were little. Do we have to start early with English? And meanwhile other parents started with Chinese …

Children raised in bilingual households often confront an array of emotional and intellectual problems that their monolingual playmates are spared. Drifting between two languages and cultures, they can feel like outsiders in both. (New York Times)

When Isabel and Lenny were about 6 and 4, I decided to teach them a bit of English every day with a native speaking voice from a tape and a picture book. One hour tops. Of course it was’nt a duty and totally up to them. Someday someone at school said to me, as though it were absolutely normal: „Isabel kann ja schon Englisch.“ Nope. She could hardly more than a few sentences. And some fancy words like hedgehock. But she and anyone else believed so. Later one she watched MTV, spoke a lot of English and „the lie“ became true. What is going one here?

Meine Sprache

Amerikaner und Briten gehen davon aus, dass du ihre Sprache sprichst. Natürlich! Franzosen auch, doch sie werden mit dieser Taktik vermutlich keinen Erfolg haben, auch wenn 200 Millionen mehr Menschen auf der Welt Französisch sprechen als Deutsch. Schweden gehen davon aus, dass niemand ihre Sprache spricht und sprechen Englisch meist so akzentfrei, dass man sich fragt, wie gut ihr Englischunterricht ist. Bis man herausfindet, dass ihr Fernsehprogramm auf Englisch ist und schwedische Untertiteln hat. Ich war für ein Filmprojekt mit Isabel in Schweden und habe natürlich Englisch geredet. Da wurde es mir zum ersten Mal richtig klar: Es geht nicht nur um die Kinder. Was ist mit meiner Arbeit als Agentin? Mein Englisch musste besser werden. Sehr viel besser. Denn was würde ich machen, wenn der Anruf aus Hollywood kam?

Learning by not doing

We started at the Volkshochschule in Potsdam with an English course. Uwe and I studied vocabulary and read english texts to each other. It was like the old days … in school. Most of the time superboring and very time consuming. We were looking for a shortcut and one was right in front of us: Films and books. When we started to watch movies in English and read books in English, we killed two birds with one stone. (Wir – mit unserem brutalen Deutsch – würden sagen: Zwei Fliegen mit einer Klappe. Nur mal so. )

Hollywood

Als der Anruf aus Hollywood kam, saß ich mit Amber und einem Fahrer in einem VW-Bus und fuhr vom Set in München ins Hotel. Lenny war bei Warhorse besetzt, Riesenaufregung in der Familie. Irgendwann kommt nach der Besetzung immer der Anruf von der Produktion – aber nie, wenn du ihn erwartest. Ich sitze also in diesem VW Bus und mein Handy klingelt.

„Katrin Bongard, Agentur Red Bug?“

„Hi, here is John from DreamWorks Pictures. I try to reach – äh –  how do you to pronounce Juwi?“

„Excuse me, please?“

„The name.“

„Catherine Bongard.“ (I pronounced my name in English)

„No, I mean: Juwi cäroff. How do I pronounce the forename?“

„Oh, you mean: Jui? It’s pronounced: Uffwwäh.“

Okay, that was cool! Someone was asking me to pronounce a german name correctly. Again – The English and the Americans are very polite.

Ich denke, also bin ich oder die Speer-Wurf-Theorie

Die amerikanischen Linguisten Edward Sapir (1884–1939) und Benjamin Lee Whorf (1897–1941) untersuchten die Grammatik nordamerikanischer Indianer und mutmaßten: Wenn Menschen grundverschieden sprechen, dann denken sie auch unterschiedlich.

Unsere Denkweise prägt die Art, wie wir sprechen, aber der Einfluss wirkt auch in der Gegenrichtung. Bringt man Menschen zum Beispiel neue Farbwörter bei, verändert dies ihre Fähigkeit, Farben zu unterscheiden. Lehrt man sie, auf eine neue Weise über Zeit zu sprechen, so beginnen sie, anders darüber zu denken. Man kann sich der Frage auch anhand von Menschen nähern, die zwei Sprachen fließend sprechen. Nachweislich ändern bilinguale Personen ihre Weltsicht je nachdem, welche Sprache sie gerade verwenden. (Lera Boroditsky in einem Artikel auf Spekturm.de )

Ich und Englisch

Mein englisches ICH ist anders. Ich würde ihm gerne die gesamte Öffentlichkeitsarbeit überlassen. Facebook, Mails, Anrufe entgegennehmen. Polite, smart, and always able to apologize. More relaxed and confident. (By the way, in French I’m a bitch.) I use more and more English words in my German language. In homöopathischen Dosen. It’s absolutly okay, if you are a young adult writer. Die Jugendsprache hat jedes Jahr mehr Anglizismen, so what?

Und was ist mit Deutsch? Verkommt die Sprache durch immer mehr englische Wörter? Ich weiß nicht. Ehrlich. Ich sehe voraus, dass Sprachtools und Apps und ? kommen werden, die jede der 7000 Sprachen auf der Erde beherrschen werden. Nur das Handy hinhalten – schon übersetzt.

I see that language tools and apps and? Which will dominate any of the 7,000 languages on Earth. Only the mobile phone hold – already translated. (Google Übersetzer)

Noch ist es nicht so weit. Obviously. Oder es kommt ganz anders …

When the snow falls wunderbar
And the children happy are,
When there´s Glatteis on the street
And we all a Glühwein need …

17352592_10206278295115053_501109326_n
Radio

Über Lehrer

 Kann man den Lehrer von der Person dahinter trennen?

Über diese Frage stolpere ich, in letzter Zeit immer häufiger, da ich auf der Suche nach einem Yoga Lehrer bin. Denn mir soll  ja nicht nur der Lehrer gefallen, sondern auch der Stil den er beibringt. Andererseits glaub ich auch, dass, wenn mir der Lehrer gefällt, der Stil mir auch gefallen wird. In Asien habe ich viele Yoga Stunden gemacht, um so viele Lehrer wie möglich kennenzulernen. Und auch in Potsdam habe ich wieder angefangen, öfter zu öffentlichen Klassen zu gehen. Bei dem einem gefällt mir der Ort nicht, bei dem anderen die Gruppe, aber seien wir doch ehrlich, ich bin noch nicht auf meinen Lehrer gestoßen. Denn bei dem richtigen Lehrer, wird auch die Gruppe und der Raum stimmen. Aber was macht einen guten Lehrer überhaupt aus?  Inwiefern gilt ein Lehrer in allen Aspekten des Lebens als Vorbild, auch wenn er dir nur über eine Sache etwas beibringt?

Ich habe letztens Wochenende an einem Yoga-Workshop mit Laruga Glaser teilgenommen.

Er fand in dem schönen Berliner Yoga Studio Yoga Rebellion statt. Laruga ist eine der begabtesten westlichen Ashtanga-Yoga Lehrerinnen und lernt selbst seit zwanzig Jahren. Ashtanga gilt als die schwierigste und ausgefeilteste Yogaform. Im Vergleich zu anderen Stilen wirkt Ashtanga sehr streng und regellastig. In diesem Rahmen soll der Schüler seine Spiritualität erforschen und den Weg zu Erleuchtung antreten. Laruga ist wirklich wahnsinnig gut. Es macht großen Spaß, ihren Bewegungen zuzugucken. Wenn sie Yoga macht, merkt man die Kunst, die dahinter steckt.

Laruga_Glaser_5

©yogarebellion

Laruga_Glaser_1

©yogarebellion

Eine der älteren Teilnehmerinnen ist früher aus dem Kurs gegangen. Ich habe sie gefragt warum, und sie meinte, dass es für sie der perfekte Zeitpunkt gewesen sei. Das sie ihre Differenzen mit dem Ashtanga Stil hat und alles mitgenommen hat, was sie brauchte. Sie respektiert Laruga für das, was sie tut, und wie sie es tut, es funktioniert nur für sie persönlich nicht.

Und ich wurde daran erinnert, dass jeder Mensch subjektiv spricht, das es kein „wahres Wort“ gibt. Aber besonders, wenn man noch gar nicht so richtig sein eigenes Subjektiv kennt, vergisst man das manchmal. Als junger Mensch sehnt man sich oft nach starken Meinungen, an die man sich anlehnen kann, oder die man total ablehnen kann. Aber auch das Ablehnen einer bestimmten Sache, ist ein Sich-daran-orientieren. Mit der Zeit sammelt man Erfahrungen und macht Fehler, lernt aus ihnen und gleicht es mir seinen Werten ab. Seine eigenen Prinzipien von denen seiner Eltern zu lösen. Nicht einfach aus rebellischen Gründen das Gegenteil zu machen, sondern seinen eigenen Weg zu finden. Das find ich persönlich verdammt schwer, aber auch sehr spannend.

Jeder Lehrer ist ein Schüler

Man darf nicht vergessen, dass ein  Lehrer auch irgendwo ein Schüler ist, dass er genauso mal bei null angefangen hat, und es Menschen gibt, von denen er lernt. Man erwartet ein gewisses Perfekt-Sein von seinen Lehrern, und ist enttäuscht, wenn sie es nicht sind.

Ich denke bei mir geht es darum, dass Lehrer reflektiert denken und sich immer wieder selbst hinterfragen. Denn das ist schließlich auch mein Anspruch an mich selber. Und das bedeutet, mir so viele unterschiedliche Meinungen wie möglich anzuhören.

Ein paar Sachen habe ich schon für mich herausgefunden:

Kann ich von jemanden Kochen lernen, von dem bekannt ist, dass er Hahnenkämpfe supported? NEIN!

Kann ich von jemanden Kung-Fu lernen der seine Frau schlägt? NEIN!

Warum? Weil ich Menschen nicht respektieren kann, die Tiere und Mitmenschen nicht respektieren. Also Fazit ich muss einen Lehrer respektieren können.

Aber das ist das tolle an unserer heutigen Welt. Man kann sich seine Lehrer aussuchen. Man ist nicht mehr auf den einen Priester oder das eine Buch in der Bibliothek angewiesen. Es gibt TED-Talks, und zu jedem Thema 3o verschieden Arten es zu beleuchten. Es gibt Interviews, Biographien und Autobiographien. Wir haben Filme und Musik.

Und da kommen wir zu dem nächsten Thema: Kann man die Kunst und den Künstler trennen? Aber darüber muss ich noch ein bisschen philosophieren …

 

tate
Radio

Nachmittag im Tate Britain

Im Museum

Draußen nieselte Frühlingsregen auf die Themse, drinnen herrschte sakrale Leise, nur unterbrochen von ehrfürchtigem Gewisper und bedächtigen Schritten die auf dem Steinfußboden knirschten. Hier und da ein Husten oder ein unterdrücktes Kichern, das Geraschel von Prospekten, die langsam durch die Luft gewedelt werden. Genau hier, wo das Licht sich in der Spiegelung bricht…da lenkt er wohl den Blick des Betrachters direkt nach innen…man schleicht aneinander vorbei, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, wie Minister bei einem Staatsbesuch.

Es riecht ganz leicht nach Ölfarbe, im Hintergrund surrt der Sensor der die Raumtemperatur misst. Es hat etwas beruhigendes so durch ein Museum zu streifen. Die platschenden Schritte, regennassen Hosensäume und gekeuchten Flüche der bewegten Straße hinter sich zu lassen, und in ein Zeit Vakuum zu tauchen, in dem alles relativ ist. Zeit, Schönheit, Leiden, Pinselführung. Sich vorlehnen und die strähnigen Furchen zu betrachten, die vor hundert Jahren ein Pinsel durch die Farbe gezogen hat, Blicke zu erwidern, die wenn man genau hinsieht nur ein paar schwarze, weiße, bunte Tupfer auf einer groben Leinwand sind.

Im Tate Britain sind die Räume nach Zeiten sortiert in denen die ausgestellten Stücke entstanden sind, ein Umstand der mich sofort zufrieden macht. Und bedeutet das er gleich weiter schlendern konnte, zu abstrakten Skulpturen und braunen Bildern und ich zufrieden schnurrend im neunzehnten Jahrhundert versank. Ein Raum interessierte mich besonders, und mit seligem Grinsen schlich ich über die Schwelle in die in goldenen Lettern 1840 eingraviert war.

1840

Die Bilder sind über die Wände verteilt, neben und übereinander stapelt sich das dunkle grün des 19. Jahrhunderts. Mein Blick fällt auf eine Serie von Bildern, die zusammenzugehören scheinen. Es war ein Zyklus von Bildern, drei Tafeln, wie ein Altarbild gesellschaftlicher Glaubenssätze. Die Frau niedergeschmissen, er im Lehnstuhl, Stirn gefurcht, die Kinder verängstigt. Dann: Die Kinder, allein, starren auf den Mond, die runde Scheibe, die hinter den milchigen Scheiben scheint. Das dritte wieder Sie, zusammengekauert mit dem Jüngsten unter einer Brücke, der selbe Mond hängt vorwurfsvoll am dunstigen Himmel. Und die Moral von der Geschicht, betrüge deinen Mann bloß nicht.

Past_and_Present_Number_One Past_and_Present_Number_Two Past_and_Present_Number_Three

Etwas weiter hinter, an der Wand die dem Eingang gegenüberliegt, ein hohe schmales Tableau, was einen König zeigt. In schwarzer Rüstung, auf den unteren Bildrand hockend, den dunklen Blick zu einem Mädchen erhoben, dessen verschattete Augen aus dem Bild starren, halb hilflos, halb selbstbewusst, die Finger n den Feinen Stoff verwzirbelt, auf dem sie sitzen darf. King Cophetua and the Beggar Maid. Der König jungenhaft verzaubert von einer bettelarmen Schönheit in durchsichtigem Gewand.

Ein seltsames Gefühl beschleicht mich, während ich den Blick über die warmglühenden Gemälde wandern lasse. Ein Pochen, dessen Rhythmus fast jedes Motiv zu durchwummern scheint.

The woman’s power

Ich stehe lange vor einer Skulptur im Raum, betrachte seine Miene, lasse den Blick über die eng um seinen Körper gewundene Schlange gleiten. Und dann fühle ich es. Unter den angespannten Muskeln, hinter den meisterhaft en Pinselstrichen, irgendwo unter dünnen Schichten heller und dunkler Farbe, eine glühende heiße Angst. Vor den Frauen. Diesen eingeschnürten, rotwangigen, hinterhältigen, wollüstigen Frauen. Den mit ihnen kommt Sex. Mit ihnen kommt Intrige und Bann. Mit ihnen kommt Lust und Wahnsinn und Wahlrecht und Ungewissheit. Hinter jedem dieser uneinsehbaren Augenpaare schlummert das weibliche Geheimnis. Eine unerschöpfliche Quelle männlichen Kopfzerbrechens.

Egal wie klassisch die Motive sind und wie sorgfältig die Farbwahl. Wie zwanghaft liebevoll Hicks, die Frau im Haus, neben ihren trauernden Ehegatten positioniert. Schief zu ihm hinauf spähend, die Dunkelheit auf ihrem Rücken lastend. Wie sorgfältig Frederic Leighton die leidenschaftlich sture Miene seines Athleten geformt hat, der Schlange ins Maul spähend. Jede Geste scheint von dem mystischen Ringen der Geschlechter durchdrungen zu sein.

Das vorletzte Schachmatt

Die geschmeidige Kraft mit der sich die Schlange um den Leib des Adonis wickelt. Wie sie mit zwingender Kraft seine Schenkel drückt, sich unter seine Achsel schmiegt. Ihr Maul aufgerissen, in genussvollem, atemlosen Angriff.

Die Hand die die Sehne spannt zittert, aber hier wird der Bogen noch einmal ganz zurückgezogen, ein intellektueller Kraftaufwand. Das vorletzte Schachmatt.

Tate zitiert Ruskin : The woman’s power is for rule not battle – and her intellect is not for invention or creation, but for sweet ordering, arrangement and decision. Her function is praise. By her office and place she is protected from all danger and temptation. This is the true nature of home – it is the place of Peace, the shelter, not only from all injury, but from all terror, doubt and division. And whenever a true wife comes, the home is always round her. (Quoted in Lambourne, p.377.)

Vor dem Museum recke ich das Gesicht in den weißverhangenen Himmel. Dann grinse ich zu ihm hoch. „Komm, wir spazieren durch den Regen zurück.“

Erdähnliche Planeten umkreisen Trappist1
Radio

Erdähnliche Planeten entdeckt

Sieben erdähnliche Planeten kreisen um Trappist1

Vor ein paar Tagen kam die Meldung, dass sieben erdähnliche Planeten ganz in unserer Nähe entdeckt worden sind. Nur ungefähr — wenn ich richtig gerechnet habe — 380.000.000.000.000 km weg. Ich finde es immer noch unglaublich, dass es uns, bzw. einigen grandiosen Wissenschaftlern und Technikern, möglich ist, anhand von kleinen Helligkeitsschwankungen eines Sterns auf die Existenz von Planeten zu schließen, die diesen Stern umkreisen. Und nicht nur das. Offensichtlich weiß man auch, wie groß diese Planeten in etwa sind, dass sie vermutlich aus Gestein bestehen und dass auf ihnen Temperaturen zwischen 0º C und 100º C herrschen könnten. Temperaturen also bei der Wasser, falls es vorhanden ist, flüssig sein würde. Bedingungen also, unter denen Leben, wie wir es uns vorstellen können, existieren könnte.

There must be some kind of way outta here.

4 A4   3 A4

Immerhin haben wir es schon mal zum Mond — und zurück — geschafft und das mit einer Technik, die heute schon sehr antiquiert wirkt. Und wir haben es schon geschafft, einige Sonden mit hoher Präzision sehr weit in unser Sonnensystem und sogar darüber hinaus fliegen zu lassen. Aber so richtig weit ist das trotzdem nicht. Ob wir jemals die 40 Lichtjahre zu Trappist1 hier nebenan überwinden werden? Eher fraglich. Teleskope lauschen und schauen da schon weiter in die tiefen von Zeit und Raum.

All along the watchtower

Wir sind seit Jahrhunderten, Jahrtausenden auf dem Ausguck und schauen da raus. Ins Weltall. Erst mit bloßem Auge. Dann mit Teleskopen, die irgendwann so gut werden, dass Galileo vor gut 400 Jahren vier der Jupitermonde sehen kann. Er erkennt: Es gibt da draußen also Dinge, die nicht um die Erde kreisen. Das ist der Beweis für eine unglaubliche Entdeckung, die das gesamte Weltbild auf den Kopf stellt. Es kreist nicht alles um die Erde? Die Erde soll nicht der Mittelpunkt der Welt sein? What? Was muss das für Galileo bedeutet haben?  Etwas zu denken, das man eigentlich gar nicht denken kann. Etwas zu denken, was niemand wahrhaben will. Für die schon von Luther und der Reformation gebeutelte katholische Kirche kam das eher ungelegen und sie verurteilte Galileo, der den Rest seines Lebens unter Hausarrest verbrachte.

Mittlerweile haben wir uns theoretisch daran gewöhnt, dass die Erde nicht der Mittelpunkt der Welt ist. Unser Sonnensystem nicht der Mittelpunkt der Milchstraße, unser Milchstraße nicht der Mittelpunkt der lokalen Gruppe und die lokale Gruppe nicht der Mittelpunkt des Universums, und das Universum vielleicht nicht das einzige …? Wie gesagt, theoretisch. Fühlt es sich nicht immer noch so an, als würde ich aus dem Zentrum meines Ich in der Welt umherschauen? Geht in unserer Mittelpunkthaftigkeit nicht immer noch die Sonne auf? Wir wissen, dass es nicht so ist. Trotzdem sitzen wir gern beim Sonnenuntergang am Strand.

The Hubbleteleskop

Mit dem technischen Fortschritt erweitern wir unsere Sinnesorgane immer mehr. Wir lauschen und schauen in fernste Gegenden und vergangenste Zeiten. Das Hubbleteleskop schickt uns seit einigen Jahren die spektakulärsten Aufnahmen aus dem Weltall. Unglaublich, was uns da auf bunten Aufnahmen an Spektakel vorgeführt wird. Alles millionenmilliardentausendlichtjahrkilometerweit weg. Mehr als alle Platten von Dylan, Hendrix und den Beatles übereinandergestapelt. Ich bin wirklich ein großer Fan vom Hubbleteleskop.

Und ich folge mit großer Freude dem Instagramfeed von thehubblescope. Hier ein paar Beispiele.

Hubble1   Hubble3

In den Bildbeschreibungen werden die astronomischen Namen, die Entfernung, die Ausdehnung und die astronomischen Vorgänge beschrieben. Es ist viel von stellar winds and radiation, emmissions from sulfur, ionized gas, low mass dwarf stars, star forming regions, electrons recombining with protons etc. die Rede.

Hubble6   Hubble4

Oft wird auch die Sichtbarkeit und die Location in Bezug zur Erde genannt. Zum Beispiel: Galaxy M82 can be seen with a small telescope in visible light towards the constellation of Ursa Major.

Wenn man wie wir das Glück hat, einen Astronomen in der Familie zu haben, kann man sich so etwas ansehen. Oder einfach nur zu nachtschlafender Zeit bewundern, wie die Jupitermonde ihren Heimatplaneten umrunden. Danke Harald.

Harald   Jupiter

Und was ist mit Gott?

Jetzt gibt es aber einen Untertitel im besagten Instagramm-Account, nämlich: See the amazing creation of God through The Hubble Telescope.

Und neben den astronomischen Beschreibungen gibt es auch immer wieder Bibelzitate in tollem englisch. Wie etwa »Howbeit when he the Spirit of truth, is come, he will guide you into truth: (…) and he will shew you things to come« Ich hab mal nachgesehen, das war aus Johannes 16,13. Oder Römer 8,5: »For they that art after the flesh do mind the things of flesh; but they that ate after the Spirit  the things of the Spirit.«

Ich finde es sehr amüsant, wie es unter den Bildern dann immer wieder wütende Kommentare gibt. Was regt die Leute an den Bibelsprüchen so auf? Fürchten sie den Versuch einer christlichen Annexion des Weltraums? Echt jetzt? Es scheinen allerdings keine fundamentalistischen Kreationisten zu sein, die den Account betreiben. Gerade angesichts der Hubblebilder ist dieser Gedanke absurd. Irgendwie sprechen die Aufnahmen dagegen, dass Gott das alles vor knapp 5000 Jahren in sechs Tagen plus Ruhetag erschaffen hat.

Die Frage, die sich mir stellt, ist, warum es nicht legitim sein sollte, sich auch Dinge vorzustellen, die wir nicht mit unseren Sinnesorganen wahrnehmen können. Zum Beispiel Leben, dass nicht auf eine Atmosphäre, auf flüssiges Wasser, whatsoever angewiesen ist. Ich liebe die Bilder vom Hubbleteleskop. Und so wie es ziemlich sicher ist, dass es bei den millionenmilliarden Galaxien, Sternen und Planeten  weiteres Leben in diesem Weltall gibt, bin ich mir ziemlich sicher, dass es auch Dinge zu erkennen gibt, die unseren Sinnesorganen, wie sie sich über die Jahrmillionen aus Aminosäuren entwickelt haben, verschlossen bleiben. Die vom Hubbleteleskop nicht aufgenommen können. Ich finde es großartig, dass die Betreiber das Accounts, den Mut haben, daran zu erinnern. Den Mut, beides nebeneinander stehen zu lassen.

So what are we doing here?

2 A4   6 A4

Könnte es nicht sein, dass wir über das, was wir Meditation, Spiritualität, Glaube, Kunst, Musik oder was auch immer nennen, einen kleinen Zugang zu einer anderen Art von Erkenntnis haben? Wenn die verständliche, aus der Voraufklärung rührende, Angst der Wissenschaft vor Spiritualität und die Verteufelung der Wissenschaft durch weltfremde Esoteriker aufhört, werden wir mit Sicherheit weiter fliegen, als wir es uns jetzt vorstellen können.

Trapist1 Image by NASA/All space images by ESA/Hubble/Hintergrundbilder der Skulpturen by Harald Bardenhagen. Skulpturen von mir.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bs
Radio

Marken mit Persönlichkeit – Die 12 Archetypen

Wie kommt es, dass wir zu bestimmten Marken ein unverkennbares Gefühl haben? Eine Assoziation, die einfach nicht wegzudenken ist und die wir mit unseren Mitmenschen teilen.

Ich sage Apple, du sagst weiß.            

6
Interessanterweise wird weiß auch begleitet von clean, Ruhe, Konzentration, Eleganz, Effektivität. Und all diese Assoziationen sind verbunden mit einem ganz bestimmten Gefühl, einfach so einem Vibe, den Apple, in dir hervorruft. Deine Assoziationen mögen andere sein, aber Tatsache ist, dass du etwas fühlst, wenn du an Apple denkst. Als hätte Apple…eine Persönlichkeit. Und genau auf dieser Idee beruht dieses System. Okay, genug mit den Kursiven. Let’s get going..

Nehmen wir an, du denkst darüber nach, eine Marke aufzubauen, die eine ähnlich starke Persönlichkeit wie Apple hat. Worauf kommt es an?

Wie funktionieren Assoziationen?

Apple ist nur eins von vielen Beispielen für Marken, die sich Assoziationen zu nutze machen, um in ihrem (potentiellen) Kunden ein Gefühl auszulösen. Einen unverwechselbaren Abdruck zu hinterlassen.

Assoziationen sind eine schwierige Sache. Jeder von uns lebt in einem anderen assoziativen Netz. Je nach Kultur, persönlichem Umfeld und Erfahrungen geben wir Dingen eine andere Bedeutung. Deshalb lohnt es sich, für die Persönlichkeit einer Marke in Archetypen zu denken. Also in Kategorien, die es leichter machen, Assoziationen zu bündeln. Ein Archetyp ist quasi das Aushängeschild für eine ganze Reihe von Eindrücken, Informationen und Gefühlen, die lose miteinander verknüpft sind.

Ähnlich wie bei einem Stereotyp, geht es dabei meistens darum, schnelle Schlüsse über eine bestimmte Person zu machen, über die man wenig Informationen hat. Wer sich jemals in eine Schublade gesteckt oder über einen Kamm geschert gefühlt hat, weiß wie unangenehm sich das anfühlen kann. Das System dahinter funktioniert allerdings faszinierend effizient. Ich sage Minirock du sagst freizügig. Ich sage Brille du sagst klug. Ich sage Gameboy du sagst Nerd.

4Wir machen uns Assoziationen zu nutze, greifen auf einen Pool von Informationen zu, die mehr oder weniger lose miteinander verknüpft sind. Alle Eindrücke denen wir uns aussetzten, werden in diesen Pool geworfen, in das Netz unserer assoziativen Welt eingesponnen.

Meine Tante Marta trägt Miniröcke und sie ist eine Nonne, wird überstimmt von anderen Nonnen, Tanten und Miniröcken. Die meisten Nonnen tragen Kutten, das habe ich auch so gelesen, und im Film taucht auch nie eine Nonne auf, die Miniröcke trägt. Wenn ich so drüber nachdenke, kenne ich nur eine Nonne auf der Welt, die jemals Miniröcke trägt. Sorry Tante Marta.

Wie kann man dieses System nutzen um einer Marke eine Persönlichkeit zu geben, die vielleicht weniger schillernd, aber bestimmt genauso unverwechselbar wie Tante Marta ist?

Der assoziative Spielautomat

Alles was du über Marta weißt, ist dass sie eine Tante ist, die eine Nonne ist die Miniröcke trägt. Aber mit aller Wahrscheinlichkeit hast du bereits ein Gefühl zu ihr. Wenn du an Marta denkst, taucht vor deinem Inneren Auge ein Bild auf. Vielleicht kannst du sogar ihr Gesicht erkennen, weißt wie sie lacht, wie sie geht, wie sie spricht und was ihr Lieblingsessen ist. Irgendwie hat Tante Marta eine Persönlichkeit, die gerade in dir entstanden ist. Aus den einfachen vier Fakten, Tante, Marta, Nonne, Minirock.

Du hast in Sekundenschnelle und wahrscheinlich ohne es zu merken, auf eine riesige Datenbank von Eindrücken zugegriffen. Der Spielautomat landet auf Tante, Marta, Nonne, Minirock und dein Gehirn macht sich an die Arbeit. Und liefert dir – eine Story. Hier Boss, Marta, Tante, 34 Jahre alt, rote Locken, breites Lächeln, fährt einen verbeulten Kleinwagen mit diesen seltsamen Bezügen aus Holzkugeln, die beim Fahren den Rücken massieren. Hat in der 7. Klasse mit Timmie Strohbein im Busch gesessen und geraucht. Als er sie Küssen wollte ist sie zurückgewichen. Konnte den besten Purzelbaum im ganzen Sportverein. Spricht ausgezeichnet spanisch und französisch. Und so weiter und so fort. Und wenn bereits der Duft von Tante Martas Parfum in deiner Nase kitzelt, dann hat die Assoziation gewirkt.

Also geht es um mehr als einen Vibe. Es geht um eine Story.

Und das ist, was eine Persönlichkeit bedeutet. Ein Versprechen, eine Geschichte. Erinnerungen, die du noch gar nicht hast. Klingt kompliziert? Ist es nicht.

Hier sind die zwölf Archetypen.
INNOCENT
safety

Marken mit Persönlichkeit - INNOCENTDas oberste Ziel für diese Persönlichkeit ist es, glücklich zu sein. Whoa – gilt das nicht für alle Persönlichkeiten? Nicht auf die Art und Weise, die es für eine/n INNOCENT bedeutet. Dieser Typ strebt nach Ausgeglichenheit und Ruhe. Nach Vollkommenheit. Marken mit diesem Ziel ermöglichen dir, dein eigenes Paradies zu finden.

Beispiel: HEADSPACE

SAGE
understanding

Marken mit Persönlichkeit - SAGEÜbersetzt bedeutet sage weise, a sage ist ein Weiser. Das sagt viel über die Motivation dieses Persönlichkeitstyps aus. Dieser Archetyp ist fasziniert davon, Dingen auf den Grund zu gehen. Wissen und Wahrheit spielen eine große Rolle für diesen Archetyp. SAGE Marken stellen Informationen bereit, die es dem Nutzer erlauben seinen Horizont zu erweitern und über seine Umwelt zu reflektieren.

Beispiel:  GOOGLE

EXPLORER
freedom

Marken mit Persönlichkeit - EXPLORERDie Kapuze bis zum Anschlag im stürmischen Schneeregen auf dem Weg zum Himalaya oder im Unterhemd auf der Vespa in Italien, der EXPLORER Typ erlebt die Welt, in dem er sie entdeckt. Erlebnisse und Erfahrungen sind die wichtigste Quelle der Inspiration für diese Archetyp. Jede Marke die dem EXPLORER ermöglicht, auf Entdeckungsreise zu gehen, gehört zu dieser Kategorie.

Beispiel: JACK WOLFSKIN

OUTLAW
liberation

Marken mit Persönlichkeit - OUTLAWHigh noon, lässig am Zigarillo kauend, denkt der OUTLAW darüber nach, ob es nicht mal wieder Zeit für einen Aufstand wäre. Dieser Archetyp macht sich nicht viel aus Regeln. Sein Ziel ist es, von Zeit zu Zeit am System zu rütteln, damit die Sache wieder ordentlich in Schwung kommt. Und wen er/sie auch den Ruf eines Einzelgängers hat, so ist das doch etwas, was den OUTLAW zu einem wichtigen Teil der Gesellschaft macht. Und das wissen auch Marken, die sich mit diesem Archetyp identifizieren.

Beispiel: HARLEY DAVIDSON

MAGICIAN
power

Marken mit Persönlichkeit - MAGICIANEs gibt Sachen, die gibts gar nicht. Ob weiße Kaninchen aus Hüten schlüpfen, oder du unterwegs deine Mails checken kannst, der MAGICIAN macht Dinge wirklich, die du vorher nicht für möglich gehalten hättest. Dafür ist es für diesen Typ besonders wichtig, das Schalten und Walten unseres magischen Universums zu untersuchen und  die Vorstellung von dem, was wahr und machbar ist, bis ins Unendliche zu dehnen. Viele Technikmarken haben diesen Archetyp, aber auch in anderen Bereichen des Lebens finden sich MAGICIANS.

Beispiel: APPLE

HERO
mastery

Marken mit Persönlichkeit - HEROJust do it. Marken wie Nike sprechen den HERO in dir an, der weiß, du hast das Zeug dazu ein Held zu sein. Und es gibt nur einen Superman. Deswegen haben Persönlichkeiten dieses Typs einen gesund Sinn für Konkurrenz und Kampfgeist. Das macht diesen Archetyp besonders geeignet für Sportmarken oder jede andere Marke, die in dir ein Motiviationsfeuerwerk zündet und dir dabei hilft, hochgesteckt Ziele zu erreichen.

Beispiel: NIKE

LOVER
intimacy

Marken mit Persönlichkeit - LOVERJa, der Name ist Programm. Für den LOVER dreht sich alles um die Liebe. Und zwar jede Form von Liebe. Nichts lässt das Herz eines LOVERS höher schlagen, als die Aussicht auf eine prickelnde Berührung oder eine liebevolle Umarmung. Dieser Typ genießt das Leben mit allen Sinnen und nutzt jede Gelegenheit um deine Wangen zum Glühen zu bringen. Sei es durch Verführung oder eine aufrichtige Geste der Zuneigung. Marken dieses Typs  erinnern dich daran: All you need is love.

Beispiel: GODIVA CHOCOLATE

JESTER
enjoyment

Marken mit Persönlichkeit - JESTEROkay, okay, wait a minute. wir haben eine wichtige Sache vergessen. Bei all den hochtrabenden Zielen der anderen Typen, was ist mit Lachen? Wo bleibt der Spaß? JESTER sind Stimmungskanonen. Denn wenn man keine Freude am Leben hat, wozu ist es dann gut? Der JESTER nimmt sich dieser verantwortungsvollen Aufgabe an und Marken dieses Typs knuffen dich augenzwinkernd in die Seite, wenn alles ein bisschen zu  ernst wird.

Beispiel: OLD SPICE

EVERYMAN
belonging

Marken mit Persönlichkeit - EVERYMANWenn man eins und eins zusammenzählt wird einem schnell klar, wir sind alle gleich. Bei all den aufregenden, interessanten, extravaganten und charmanten Unterschieden die wir vorzuweisen haben, haben wir doch im Grunde alle das selbe Ziel. Dazuzugehören. Familie, Freunde und Gemeinschaft sind für den EVERYMAN und auch EVERYWOMAN wichtig. Denn das, was uns gleich macht, verbindet uns auf wunderschöne Weise. EVERYMAN Marken wissen das und helfen uns dabei, die Gemeinsamkeiten zu erleben, die eine große Gemeinschaft ausmacht.

Beispiele: IKEA

CAREGIVER
service

Marken mit Persönlichkeit - CAREGIVERManche Menschen blühen auf, wenn sie jemand anderen helfen können. Das ist ganz einfach ihre Natur. Jenseits davon Martyrer zu sein, haben sie doch einen besonderen heilenden Touch. In ihrer Nähe und mit ihrer Hilfe fühlt man sich bestärkt, umsorgt und behütet. Das ist das Geschenk des CAREGIVERS und die besondere Stärke von Marken dieses Archetyps.

Beispiele: UNICEF

RULER
control

Marken mit Persönlichkeit - RULERSmall talk beiseite und Karten auf den Tisch; es kann nur einen König geben. Und ja, wenn ein RULER das sagt, dann blitzt ein Goldzahn in der Dunkelheit. Man würde RULERN gerne ihrer Autorität entziehen, wenn sie nicht so verdammt gut darin wären. Einfluss, Status und Macht machen diesen Typ unwiderstehlich. Das wissen RULER Marken und krönen dich zum Herrscher über dein eigenes Leben.

Beispiele: ROLEX

CREATOR
innovation

Marken mit Persönlichkeit - CREATORWas passiert, wenn ich anstatt so zu machen, mal hier so und dann versuche das mal andersherum, und dann dies hierhin und das dorthin…boom, das Rad wird neu erfunden. Experimentierfreude und Kreativität sind die Markenzeichen dieses Archetyps. CREATOR sind Erfinder, Bauer und Künstler. Sie basteln Innovationen aus Dingen, die andere nur mit einem Schulterzucken quittieren würden. CREATOR Marken ermöglichen ihren Kunden, ihre einzigartige Perspektive auszuleben und Dinge zu erschaffen, die es vorher nicht gab.

Beispiele: LEGO

Wer will was?

Die zwölf Typen können grob in vier verschiedne Kategorien eingeteilt werden. Das Auswahlkriterium ist hierbei das Kernbedürfnis, dass jedem Typ zu Grunde liegt.

STABILITY & CONTROL

12    10  11

BELONGING & ENJOYMENT

 

7    8   9

RISK & MASTERY

6    4    5

INDEPENDENCE & FULFILLMENT

132

 

 

 

Marken sind Persönlichkeiten

Jeder Archetyp kommt mit seinem eigenen Set von Wünschen und Bedürfnissen. Mit Stärken und Schwächen. Manche Marken verkörpern einen Typ allein, die allermeisten sind ein Mix aus zwei oder mehr Typen. Du wirst sehen, dass sich manche sinnvoll kombinieren lassen um eine starke Persönlichkeit zu bilden.

Auf eine Art und Weise ist es, als würde man einen Charakter für ein Buch oder einen Film entwickeln. Wer erzählt die Geschichte am besten? Wer eignet sich am besten als Held für diese Story. Mit wem fühlt mein Publikum, mit wem kann es sich identifizieren? Von wem kann es sich inspirieren lassen?

Was mir daran gefällt ist, dass der Fokus auf der Geschichte liegt, die du erzählen willst. Auf dem Abenteuer auf das eine Marke den Kunden mitnimmt. Klingt kitschig? ist es auch. Aber wie wäre die Welt, wenn es das iphone nicht gäbe?

Welche Marke, die du kennst hat für dich die stärkste Persönlichkeit? Kannst du einen oder mehrere Archetypen darin erkennen?

16357422_1391807357518204_2089610777_o
Radio

Nudity in Film – Die Kunst einer Nacktszene

Nacktszenen sind so alt wie Film selber. Und mit Privatsendern wie HBO oder Starz haben sie einen festen Sitz in der modernen Unterhaltung bekommen. Zu Recht. Denn in einer guten Nacktszene kann ein Charakter Schwäche zeigen, Stärke beweisen, sein purstes Äußeres und sein tiefstes Inneres offenbaren. Doch genauso kann eine Nacktszene auch platt und inhaltslos sein und einen ganzen Film kaputt machen.

Nackte Schauspieler

Über Jahre haben wir gelernt, uns in Charaktere hineinzuversetzen. Und damit meine ich nicht nur die Schauspieler, sondern auch die Zuschauer. Wir wissen alle, dass Leonardo DiCaprio ein erfolgreicher Schauspieler ist. Wenn er aber einen armen Schlucker spielt, blenden wir diese Information aus. Jede Geste wird nun als Geste des Charakters abgebucht. Und im besten Fall vergessen wir den Schauspieler hinter der Performance.
Doch es gibt auch immer wieder Momente, in denen man aus der Kinoerfahrung in die echte Welt geschmissen wird. Im schauspielerischen Bereich liegt das meistens daran, dass ein Darsteller ängstlich oder egoistisch spielt. Fast sofort wird die Verbindung zum Charakter gebrochen, denn alles auf der Leinwand wird nun von den echten Emotionen des Schauspielers diktiert.
Besonders häufig kommt das natürlich in Nacktszenen vor. Denn während man als Schauspieler gelernt hat, sein tiefstes Innere vor einem fast fremden Publikum preiszugeben, ist eine Nacktszene immer noch das Verletzlichste, was man tun kann. Kein Wunder also, dass hier Angst und Egoismus eine große Rolle spielen.

Übrigens gilt das für Nicht-Nacktszenen genauso. Denn während Emilia Clarke nach ihrer vorherigen Weigerung weitere Nacktszenen zu spielen, doch erneut voll frontal zu sehen ist, hat sich Kit Harrington, der sich für mehr männliche Nacktheit ausgesprochen hat, trotzdem mit einem kleinen Tuch bedecken lassen.

Eine Entscheidung, die der Charakter so nicht getroffen hätte.

Eine Nacktszene schreiben

Es gilt also … wenn eine Nacktszene nicht aus der Handlung oder dem Charakter entspringt, wirkt sie im besten Fall fehlplatziert. Oft sind natürlich die Zuschauerzahlen ein ausschlaggebender Faktor dafür, dass sich Thor das T-Shirt auszieht. Doch wenn man Nacktheit nutzt, um die Spannung zu halten oder zu schocken, dann ist das schlichtweg lazy screenwriting und damit sollte man sich als Zuschauer nicht zufriedengeben.

Bei einer Nacktszene gelten dieselben Regeln wie bei Action & Comedy auch. Wenn sie nicht charaktermotiviert sind, haben sie in einem Film nichts zu suchen. Nichts ist nerviger, als ein Charakter der unerklärt auf einmal kämpfen kann. Und wenn ein Charakter einen Witz macht, der nicht zu seinem Repertoire gehört, kann man nur halb so doll darüber lachen.

Richtig eingesetzt hat man während einer Nacktszene aber die Möglichkeit, seine Charaktere in eine Situation zu führen, die ein ganz neues Potenzial entfaltet. Denn egal wie offen man ist, Nacktsein ist verletzlich. Wenn Beowulf also nackt gegen Grendel kämpft, beweist er damit eine enorme Stärke. Und wenn sich Scarlett Johansson in Under The Skin auszieht, dann zeigt das die Neugier und das Vertrauen, das ihr Charakter entwickelt hat. Und auf einmal wird die Nacktheit zur Nebensache.

Ein Körper ist ein Körper

Wenn man erst einmal jeglichen Egoismus und jegliche Angst aus einer Nacktszene nimmt, jede Studioentscheidung fallenlässt, und darauf hört, ob die Charaktere in der Situation nackt sein wollen oder nicht, verliert das Ganze an Bedeutung. Ein Körper ist ein Körper. So schön und natürlich wie er eben ist. Man kann mit ihm genauso viel ausdrücken wie mit einem Lächeln, einer Kamerafahrt oder einer Pause. Denn im Vordergrund steht jetzt die Emotion. So wie es in jeder guten Szene sein sollte.

 

Dave McKean
Radio

Dave McKean

Gestern abend haFunkturmben sich einige Red Bug Homies auf den Weg gemacht, um Dave MeKean zu sehen, der in der UdK über seine Arbeit gesprochen hat. Er gehört sicher mit Cezanne, Rodin und Giacometti zu den Künstlern, die meine eigene Arbeit am meisten beeinflusst haben. Er hat die Kunstform der Graphic Novel auf ein ganz neues Level gehoben.

Schon in Violent Cases, seiner ersten Arbeit, die er mit Neil Gaiman zusammen entwickelt hat, nutzt er unterschiedliche Styles. Wie so oft in McKeans Arbeiten geht es schon hier um verstörende Erinnerungen, Vorstellungen, Träume. Das Layout folgt nicht mehr dem üblichen Rasterschema, sondern den psychischen Empfindungen der Figur. Man ist im Kopf des Erzählers, als würde man seine Erinnerungen, wie in einem Traum mitverfolgen. Lange vor Photoshop layert er seine Zeichnungen mit Fotos, Karten, Zeitungsausschnitten etc. Allein die Verwendung von Schrift und Typographie auf diesen Seiten ist eine Masterarbeit.

blog_violent-cases_2   blog_violent-cases

Hier Ausschnitte aus meiner italienischen Ausgabe.

Die Welt hatte Glück, dass sich Gaiman und McKean als junge Künstler getroffen haben. Es war sehr schön, die Geschichte aus den Anfängen ihrer Zusammenarbeit mal aus erster Hand zu hören. Gaiman, wen wunderts, hat den Fuß in die Tür bekommen, als Karen Berger und Dick Giordano von DC Comics in England auf der Suche nach neuen Talenten waren. McKeans Panels für Violent Cases haben die beiden überzeugt. Und sie haben ihnen einen Auftrag für Black Orchid gegeben. Gaiman hatte geäußert, gerne für Black Orchid schreiben zu wollen. Eine Figur aus dem DC Universum, die so unbekannt war, dass Gaiman und McKean ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten. Es ist bei einer Miniserie geblieben. Black Orchid gehört auch heute noch zu den eher unbekannten DC-Wesen.

Ein Erfolg wurde dann aber die Batman Graphic Novel  Arkham Asylum: A Serious House on Serious Earth. McKean hat die bekannten Figuren wie Batman, den Joker, Two Face ganz neu interpretiert. Ehrlich gesagt, auch für mich das erste Mal, dass mich Batman interessiert hat.

blog_arkham_entrance   blog_arkham_face

In meiner englischen Nachdruck zum 15th annivarsary ist Grant Morrisons komplettes Script mit Anmerkungen abgedruckt, sodass sich McKeans Umsetzung wunderbar nachverfolgen läßt. Hier zeigt sich deutlich, dass McKean von dem oft üblichen Storyboard Style in Graphic Novels vollständig gelöst hat.

arkham-asylum_script   arkham-asylum_panel

Obwohl schon Arkham Asylum ein Riesenüberraschungserfolg war, ist wohl unbestritten, dass Gaimans Erfolg mit der Sandman Serie auch ganz neue Möglichkeiten für McKean eröffnet hat. Genauso wie es wohl richtig ist, dass Sandman ohne McKeans außergewöhnliche Cover nie die Aufmerksamkeit bekommen hätten, die Gaiman zum Star gemacht hat. Ich habe die Sandman Geschichten nie wirklich gelesen. Für mich genügte das Artwork der Cover.

blog_sandman_1   blog_sandman_2

In Mister Punch,a tragical comedy or a comical tragedy hat McKean ganze Sets gebaut und fotografiert. Und auch Mr Punch selbst taucht je nach Realitätsebene als fotografierte Puppe oder als Zeichnung auf.

 blog_punch   blog_punch_back

Ein Stilmittel, dass McKean auch in Signal to Noise verwendet. Die für mich beeindruckendste Geschichte im Oevre der beiden. Ein alternder Regisseur erfährt, dass er an einem unheilbaren Krebsleiden erkrankt ist, während er an einem Film über die Endzeitängste der Menschen im Jahr 1000 arbeitet. Hier vermischen sich wieder unterschiedlichste Realitäts- und Bewusstseinsebenen miteinander. Es ist ein Genuss zu sehen, welche Bilder McKean dafür findet. Ein Heft, dass ich immer wieder anschauen kann. Und immer wieder neue Dinge entdecke. Grandios.

blog_signal_cover   blog_signal

Gestern hat Dave McKean auch sein neues Werk vorgestellt. Black Dog. The Dreams of Paul Nash. Es ist eine Auftragsarbeit im Rahmen des  First World War Centenary Art Projects 14-18 Now.  McKean geht hier dem Leben, Träumen und den Traumata des englischen Malers Paul Nash nach. Der schwarze Hund auf dem Cover hat mich gleich an die Hunde aus Waltz with Bashir erinnert. Schon die wenigen Bilder, die gestern aus dem Buch zu sehen waren, zeigen, dass es ein absolutes must have für jeden Graphic Novel Fan ist.

blog_black_dog_2   blog_black_dog_4

blog_black_dog_1   blog_black_dog_3

Wir Homies, von denen ja einige auch mit McKeans Kinderbüchern The day I swapped my Dad for two Goldfish und Wolves in the Walls aufgewachsen sind, haben danach noch stundenlang über die McKean und seine genialen graphischen Inventions diskutiert. Danke Dave.

blog_goldfish   blog_goldfish_1

Danke Habibi.

blog_habibi_2