Radio

Geld: Das Bug-System

Unsere Lösung zu dem sensiblen Thema Geld und Familie:

Geld & Kindheit

Ich bin für vieles bezüglich meiner Erziehung dankbar. Der Umgang mit Geld ist eins davon. Zum Beispiel habe ich, seitdem ich mich erinnern kann, Taschengeld bekommen. Taschengeld ist im Endeffekt nur eine Übung für das spätere Spiel. Hier haben wir wieder Freiheit und Verantwortung. Die Freiheit, sein Geld so auszugeben wie man möchte und dann die Verantwortung zu tragen, wenn alles schon in der Mitte des Monats weg ist.

Ich habe nie von Mama oder Papa gehört: Nein, das darfst du nicht haben, das ist zu teuer. Aber auf die Frage, ob ich dieses oder jenes haben kann, oft: Na, dann kauf es dir doch. Dann kommt man ins Überlegen … hm ist es mir das wirklich wert? Und diese Frage muss man sich als Erwachsener mit größeren Summen genauso stellen. Wenn man diese Entscheidungen als Kind nicht treffen kann, wie soll man es dann tun, wenn es wirklich drauf ankommt.

Überhaupt war Geld so gut wie nie ein Thema in unserer Familie. Ich hatte immer ein Gefühl von Reichtum. Große Obstteller, Spazieren im Park, Falafel essen nach dem Schwimmen. Das ist Luxus. Je älter ich werde, desto mehr realisiere ich, dass diese Dinge weniger mit Geld zu tun haben, sondern alle mir hauptsächlich ein Gefühl von Freiheit vermittelt haben. Und bis heute ist es das, was ich am Geld haben am meisten schätze, die Freiheit, die man sich damit erkaufen kann.

Ich erinnere mich noch sehr stark an das Gefühl, als Kind keine Ahnung zu haben, wie viel was wert ist.

3 Euro für ein Brötchen, ist das jetzt viel oder wenig? 1 Euro für einen Liter Benzin?

Geld & Gefühl

Inzwischen weiß ich, dass ich mich freuen kann, wenn ein Cappuccino 2.50 Euro kostet, und ich die Stirn runzle, wenn er 3.40 Euro kostet. Diese Mini-Feinheiten rauszufinden, dauert und braucht Übung.

Geld hat überhaupt sehr viel mit fühlen zu tun. Geld ist ja im Endeffekt wertlos und kann nur in Energie umgewandelt werden. Du bringst Energie auf und bekommst dafür Geld, oder du bezahlst jemanden für eine Dienstleistung (Energie) oder ein Produkt, das mit Energie hergestellt wird. Das Gute an Geld ist, dass es Energie sichtbar macht.

Das ist die erste Lektion, die ich gelernt habe. Sich viel mit Geld zu beschäftigen, hat nichts damit zu tun, ob man es hat oder nicht. Ich kenne sowohl Menschen mit viel Geld als auch mit wenig, die überhaupt nicht an das Thema denken. Die statt zu sagen: Das kann ich mir nicht leisten, sagen Das will ich mir nicht leisten. Denn im Endeffekt ist es ja eine Prioritätenverteilung. Gehst du ins Café oder kaufst du dir regelmäßig Tabak? Spendest du dein Geld oder gehst dafür öfter zu Konzerten? Dass man aufhört über Geld nachzudenken, sobald man es hat, ist falsch. Genauso ist es auch falsch, zu denken, dass Geld alles Schlechte in die Welt bringt und man ein Arschloch wird, sobald man es hat. Sich mit Geld zu beschäftigen, ist vielleicht einfach nur eine Einstellungssache.

Das Können mit dem Wollen ersetzen. Auf das Gefühl hören. Ein Gefühl entwickeln. Bauchgefühl.

Geld & Künstler

Geld verdienen als freiberuflicher Künstler bedarf viel Fingerspitzengefühl. Das auf-und-ab, das mal-mehr-mal-weniger und manchmal-gar-nichts. Das Durchhalten, das Vertrauen haben.

Zum Glück haben Schauspieler Agenten. Abgesehen davon, dass ich nicht wüsste, wie man verhandelt, ist es merkwürdig, seinen eigenen Wert verteidigen zu müssen. Thank you for the Agents! Aber auch da gibt es innerhalb des Business oft Diskussionen, ob man nicht offener über seine Gage reden sollte. Natürlich sollten wir den Abstand zwischen den Männer- und Frauengagen schließen. Und um rauszufinden, ob dieser überhaupt existiert, muss man reden. Aber das ist für einen anderen Blogbeitrag.

Kurz als Künstler Geld zu verdienen, ist weird. Wie viel ist Kunst überhaupt wert? Wie viel ist deine Kunst wert?

Nun ist es bei uns aber so, dass wir Red Bug Homies sowohl Künstler als auch eine Familie sind…

Geld & Familie

Es ist sehr leicht das Thema Geld in der Familie und unter Freunden awkward zu machen.

Wenn man gemeinsam reist oder einfach nur Kaffee trinken geht, teilt man das Geld für das Popcorn feinsäuberlich auf oder übernimmt mal der eine und dann der andere?

Wenn man eine Hundepension dafür bezahlen würde, den Hund zu betreuen, wieso dann nicht das Familienmitglied, das auf den Hund aufpasst? Wie viel würde man fürs Gardinen anbringen bezahlen? Oft wird das mit einem „Lad mich zum Kaffee/Essen ein“ geregelt.

Aber ab wann ist ein Gefallen ein Auftrag?

Auch in unserer Familie sind wir oft in diese Situation geraten. Grafikdesigner, Lektoren, Autoren, Fahrer, Techniker, Yoga Lehrer, Social- Media Manager, Editor, Kameramänner. Das sind alles handfeste Berufe. Je professioneller wir werden, desto schwieriger wird die Frage. Sich innerhalb einer Familie Gefallen zu tun, ist unsichtbar. Solange keiner mitschreibt, kann man auch schlecht aufrechnen, wer wem wie viele Gefallen getan hat.

Aber jedes mal mit Geld rumhantieren?

Das Bug-System

So haben wir in der Familie das Bug-System ins Leben gerufen haben. Bugs sind kleine rote Steinchen. Jeder von uns hat ein Startkapital von 30 Bugs bekommen. Gefallen oder kleinere Arbeitsaufträge werden mit Bugs bezahlt. Wie viele Bugs für was, musste sich erst einpegeln. Irgendwann hat man aber schnell raus, dass, wenn eine Website gestalten vier Bugs wert ist, zum Flughafen fahren einer und beim Renovieren helfen eventuell zwei. Aber auch da gibt es nur eine Regel: Solange es sich für beide Parteien gut anfühlt, ist es der richtige Betrag. Da kommt dann wieder das Gefühl ins Spiel.

Man sieht sehr schnell, wer mehr hilft und vielleicht lernen sollte, ab und zu selber um Hilfe zu bitten, und wer viel Hilfe in Anspruch nimmt.

Vielleicht sagen andere: Das ist doch selbstverständlich, dass man sich innerhalb der Familie Gefallen tut, und was soll das blöde Aufrechnen? Aber das ist es ja gerade, es macht die ganze Sache klarer und dafür wieder unwichtiger. Man sieht schwarz auf weiß, in dem Fall an den roten Steinchen in seinem Glas: Oh crazy, ich hab fast keine Steine mehr und demnach anscheinend viel eingefordert … hm vielleicht wird es Zeit, etwas mehr an die Familie zurückzugeben. (Story of my life)

Es geht darum, einem schlechten Gefühl vorzubeugen. Denn das kann Frustrationen erzeugen, und wenn diese wachsen, weiß man vielleicht irgendwann gar nicht mehr, dass es eigentlich nur darum ging, dass man einmal zu wenig zum Kaffee eingeladen wurde. Eine kleine liebevolle Geste, die untergegangen ist.

In diesem Sinne: Lukas du kriegst noch zwei Bugs von mir!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie eine Nachricht