Schlagwort erkunden

Recipes

Neujahr
Roots

Neujahrshörnchen

Irgendwann erinnerte ich mich, wie ich als kleiner Junge meinem Opa beim Backen von Neujahrshörnchen zugeschaut habe. Die Küche duftete himmlisch nach Anis. Aber nicht nur der Duft war faszinierend, sondern auch das schnelle Einrollen der Oblaten, wenn sie heiß aus dem Eisen kamen. Ich habe meinen Opa sehr bewundert, wie souverän er die heißen Dinger anfasste und zu perfekten Hörnchen rollte. Ich musste meinen ganzen Mut zusammennehmen, um mich zu trauen, es auch mal zu probieren. Ehrlich gesagt, tat es an den Fingerspitzen ganz schön weh. Und die Hörnchen wurden auch eher … naja, dafür konnte man sie gleich essen.

Das traditionelle Neujahrhshörnchenessen gehört bei den Red Bug Homies seit zig Jahren als festes Ritual zum Jahreswechsel. Am Nachmittag des ersten Januar sind alle Freunde eingeladen, die Anishörnchen mit Sahne und Kirschen zu füllen und das neue Jahr zu feiern.

Für mich beginnt die Vorbereitung immer schon ein paar Tage früher. Man solllte es nicht glauben, aber auch nach über zwanzig Jahren, brauche ich immer noch das Rezept.

rezept   Teigschüssel

Die Rezepte

Mein Grundrezept: 200 g Butter mit 200 g Zucker schaumig rühren, 4 Eier dazu, und mit 400 g Mehl und – ja – 2TL Backpulver glattrühren, doppelt soviel Anis zugeben, wie man eigentlich glaubt, und lauwarmes Wasser einrühren bis der Teig schön cremig ist, kann gut 1/4l sein. Der Teig sollte dann etwas ruhen. Das ergibt gut dreißig Hörnchen, wenn man beim Backen schon ein paar ißt.

Neujahrshörnchen – jetzt auch vegan

Da ja mittlerweile viele Menschen aus unterschiedlichen – oft guten – Gründen, auf eine vegane Lebensweise umgestiegen sind, habe ich in diesem Jahr zum erstemal eine vegane Varinate für Neujahshörnchen ausprobiert.

Sehr gut funktioniert hat folgende Version: 100 g Aslan (Biomargarine) mit 125 g braunem Zucker aufschlagen, 2 EL Sojamehl, 250g Mehl, ne Menge Anis abwechselnd mit 3/8l warmem Wasser und einer Prise Salz zu einem relativ flüssigen Teig glattrühren. Etwas stehen lassen. Aus diesen Zutaten konnte ich genau zwanzig Hörnchen rollen.

Ich war sehr überrascht, dass die Hörnchen ohne Eier fest wurden. Sie lassen sich etwas schwerer aus dem Eisen lösen, sind einige sekundenlang gummiartig zäh und kamen mir beim Rollen viel heißer vor. Nach wenigen Sekunden werden sie dann allerding superknusprig. Sehen toll aus und schmecken klasse.

Die Zubereitung

Neujahrshörnchen Anis   Neujahrshörnchen Wasser

Ich verdoppele, verdreifache, vervierfache die Menge natürlich, weil ich nie genau weiß, wieviele Freunde kommen werden. Manchmal sind es zwanzig, manchmal an die fünfzig. Die Zurückhaltenden essen nur ein Hörnchen und nehmen sich erst nach dem zweiten Kaffee und  intensiven Gesprächen ein zweites. Die Jugendlichen sind oft mit vier oder fünf Hörnchen dabei. Mit Hundert Hörnchen fühle ich mich aber auf der sicheren Seite. Wenn es zuviele sein sollten, ist das kein Problem. Die Hörnchen bleiben wochenlang knusprig und lassen sich übrigens auch sehr gut zu Trifle verarbeiten.

Einfüllen des Teigs   Neujahrshörnchen

Neujahrshörnchen im Eisen   Neujahrshörnchen rollen

Das Backen ist eine sehr meditative Angelegenheit. Jedes Hörnchen braucht etwa 2min51sec vom Einfüllen ins Eisen bis zum Rollen. Da mein Hörncheneisen sowohl ein optisches als auch ein akkustisches Signal gibt, wenn der richtige Bräunungsgrad erreicht ist, kann ich dabei sehr gut andere Dinge erledigen, z.B. Quittungen für die Steuer sortieren.

Das Fest

Neujahrshörnchen Gäste   Neujahrshörnchen, die Gäste kommen

Es ist immer eine Freude, wenn dann die ersten Gäste kommen. Für viele gehört es mittlerweile auch zum ersten festen Termin im Jahr. Manche kommen nur alle paar Jahre, weil sie in anderen Städten wohnen, und es kommen immer wieder neue Freunde dazu. Denen muss ich dann zeigen wie es geht. Hörnchen nehmen, Sahne hinein, Kirschen drauf und nochmal Sahne, oder umgekehrt, oder nur mit Sahne, oder nur mit Kirschen oder Hörnchen pur.

Neujahrshörnchen   Neujahrshörnchen Kirschen

Riesendanke an die anderen Homies, die dafür sorgen, dass auf wundersame Weise immer wieder frischer Kaffee oder Tee auf dem Tisch steht, und frische Sahne geschlagen ist. Danke an Amber für die schönen Fotos. Wie man sieht, sind Neujahrshörnchen echtes royal root soul food.

 

 

 

 

 

Roots

Root Food Tortilla

Spanisches Essen in Umbrien in unserer alten Weinpresse, in der wir schon seit zig Jahren immer wieder so eine Art Urlaub machen.

Passt wunderbar. Ein heißer, kreativer Tag wird ruhig. Der Wein ist schon mal offen. Spielt einer Gitarre? Super.

RBH_SettinthetableII    RBH_Dog+Guitar

Jetzt für die Family and Friends ein gutes Essen kochen. Dazu Kartoffeln mit dem Trüffelhobel oder dem Messer in hauchdünne Scheiben schneiden. In reichlich Olivenöl eher frittieren als anbraten.  Das duftet. Während die Kartoffeln brutzeln, ist Zeit die Vorspeisen raus zu tragen, Oliven, umbrische Salami, was so da ist.

RBH_Jaws   RBH_Potatoes

Kartoffeln abtropfen lassen. Etwas salzen und lecker schon mal probieren. Nächste Lage, ab in die Pfanne. Schlückchen Wein trinken. Dann massenhaft Eier aufschlagen, wunderbare Farbe, schönes Bild. Isa macht Fotos.

RBH_Herbs+Eggs   RBH_Herbs

Wenn alle Kartoffeln durch sind, mit den Eiern, und gewürfelten, angedünsteten Tomaten, Kräutern und Gewürzen verrühren. Portionsweise in die geölte Pfanne und zu Tortillas backen.

RBH_TomatoesI   RBH_Yay!

Nach ein Paar Minuten mit dem Pfannendeckel oder einem großen Teller umdrehen. Klappt schon. Wenn es sehr viele sind, kann man die Tortillas im warmen Backofen warmhalten, schmecken aber auch wunderbar lauwarm.

Mangiare.

 

 

Roots

Root-Food

Heute gibt es lecker Root-Food.

Nach Effectuation-Art.Was haben wir. Was können wir. Wen kennen wir.

Was haben wir? Einen ganzen Kühlschrank voller Gemüse. Hauptsächlich Wurzelgemüse. Kartoffeln. Süßkartoffeln. Möhren. Aber auch Fenchel, Champignons, Frühlingszwiebeln und weiß nicht was.

Was können wir? Kochen.

Wen kennen wir? Na klar, Amber zum Schälen, Schnippeln und Fotos machen … und natürlich die lieben Menschen, die sich auf’s Essen freuen.

Außer den Pilzen, die extra kräftig und kurz in Butter gedünstet werden, damit sie knackig bleiben, kann alles geschält, geschnitten und mit Olivenöl beträufelt in die Ofenform. Und dann ab in die Röhre. Und während das ganze gar wird, bleibt gut Zeit für ein entspanntes Weinchen und eine schöne Schallplatte.

… und so wird Root-Food zu Soul-Food.

IMG_1215_qIMG_1206_qIMG_1210_qIMG_1223_q