Roots

Papa

Mein Papa kann alles! Er kann segeln, kochen, Ski fahren, Feuer spucken, einen Balkon bauen, Skulpturen machen, Motorrad fahren, Sachen pflanzen, Kinder erziehen, über seine eigenen Witze lachen, schweißen, Thai Chi, Slackline laufen, Bücher verlegen… the list goes on!

Und er weiß auch alles! Wie die Säulen an dem Haus heißen und warum, wie man aufjedenfall schreibt (so zumindest nicht), was man macht wenn das Handgelenk wehtut und man Panik schiebt (Mobilat!), wie man einen Teich in Schuss hält, wie man Perspektivisch zeichnet… the list goes on!

PAPA3_FotorHier ist eine Auswahl von Dingen die ich in den letzten zwanzig Jahren von Papa gelernt habe:

  1. Beim Zimmer ausmisten wird es definitiv immer den Punkt geben wo alles viel, viel Schlimmer ist und man keinen Bock mehr drauf hat und es bereut überhaupt angefangen zu haben. Wichtig: Keep Calm! Fang bei einer Ecke an und arbeite dich bis zur diagonal gegenüberliegenden Ecke durch. Du wirst eine Krams-Schublade brauchen! Wenn Sachen die keinen Ort haben da rein kommen, haben sie einen Ort. Außerdem Aufräumen ist nur Wegräumen solange alles seinen Platz hat.
  2. Mehr Butter ist mehr. Und Soulfood ist wichtig!
  3. Bei Flugverspätung oder unnötig spät gebuchten Flügen bringt es gar nichts sich aufzuregen. Vielleicht wäre das Flugzeug abgestürzt … who knows! Alles ist wie es sein soll. Gönn dir was. Rödeln kostet an einem bestimmten Punkt nur noch Energie und da hilft es die Dinge zu akzeptieren. (Ich bekomme momentan viele Chancen diese Lektion zu verinnerlichen … Thx AirBerlin.)
  4. Außerdem niemals Reiserücktrittsversicherungen abschließen!
  5. Man kann auch mal mit einem Schaschlikspieß, durch die Hand, sich selbst auf dem Motorrad zur Notaufnahme fahren. Muss man aber vielleicht nicht.PAPA_Fotor
  6. Beim Halma immer zuerst versuchen den ganz hintersten People nach draußen zu bringen. Ja es sieht verlockend aus gleich mit der zweiten Reihe durchzustarten, aber glaubt mir, am Ende bekommt man ihn nicht mehr weg.
  7. Dankbar sein! Das bringt einem am aller schnellsten aus einem depressiven Denkmuster. Und am besten jeden Tag dankbar sein! Für seine unglaubliche Familie, die neue Küche, den tollen Hund. (!)
  8. Wenn man auf Partys geht um Leute kennenzulernen, lernt man halt Leute kennen die auf Partys gehen.

Ich kann nicht sagen wie oft Papa mir schon Erdbeersmoothies gemacht hat, oder Zwiebackapfelpampe wenn ich krank war, oder die Füße massiert hat, oder mich zum Flughafen gefahren oder abgeholt hat, oder von wie vielen Klassenfahrten, Übernachtungen oder furchtbaren Partys mitten in der Nacht am Arsch der Welt!

Danke für deinen endlosen Support und danke, dass ich so viel von dir lernen kann! Happy Birthday!!!!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

2 Kommentare

  • Antworten InaVainohullu 1. Juli 2017 zu 20:00

    Ein toller Beitrag, ich wünschte mein Papa wäre auch so cool.

    Lieber Uwe, nachträglich die herzlichsten Glückwünsche. Ich hoffe du hattest einen richtig tollen Tag mit der Familie ;)

    Liebe Grüße Ina

    • Antworten Uwe 3. Juli 2017 zu 1:04

      Vielen Dank, Ina.

    Hinterlassen Sie eine Nachricht